• Vortrag_Felber_mit Moderation_cba_1-16-45
    76:45
  • MP3, 192 kbps
  • 105.41 MB
Klicken Sie auf 'Download', um die Datei in der Originalqualität herunterzuladen.

Die Gemeinwohl-Ökonomie ist eine zivilgesellschaftliche Bewegung, die ein alternatives Wirtschaftsmodell – nämlich die Gemeinwohl-Ökonomie umsetzen möchte. In einem demokratischen, partizipativen und ergebnisoffenen Prozess soll ein Wirtschaftssystem etabliert werden, in dem das Gemeinwohl an oberster Stelle steht.

Die Gemeinwohl-Ökonomie versteht sich als Aufbruch zu einer ethischen Marktwirtschaft, deren Ziel nicht die Vermehrung von Geldkapital ist, sondern das gute Leben für alle. Sie setzt die Menschenwürde, die Menschenrechte und die ökologische Verantwortung als Gemeinwohlwerte auch in der Wirtschaft um.

Seit dem Start der Gemeinwohl-Ökonomie im Oktober 2010 sind tausende Menschen weltweit aktiv geworden. Mehr als 1800 Unternehmen, über 6.000 Privatpersonen, 234 Vereine und 6 Gemeinden unterstützen die Bewegung und sind auf verschiedenen Ebenen vernetzt.

Auch Gallneukirchen soll eine Gemeinwohl-Ökonomie-Gemeinde werden.

Am Dienstag, den 23. Juni 2015 referierte Christian Felber über das Modell und die Chancen der Gemeinwohl-Ökonomie für unsere Gesellschaft, in Gallneukirchen. Christian Felber ist Mitbegründer von Attac und der Gemeinwohl-Ökonomie. Der Vortrag und die anschließende Publikumsdiskussion wurde von der Regionalgruppe Attac-Unteres Mühlviertel und der Stadtgemeinde Gallneukirchen veranstaltet. Mehr als 300 Besucherinnen und Besucher sind er Einladung gefolgt. Das Freie Radio Freistadt hat als Medienpartner den Vortrag im „Riepl Festzelt“ aufgezeichnet, eine Veranstaltung im Rahmen der „WeltUmweltWochen Gallneukirchen“.

Die Begrüßung und einführenden Worte kamen von Barbara Atzlesberger, Mitglied bei Attac-Unteres Mühlviertel.

Links:
Informationen zur Gemeinohl-Ökonomie finden sie auf www.ecogood.org
Stadtgemeinde Gallneukirchen: www.gallneukirchen.at