• Radio AugartenStadt mit Lyuben Stoev
    56:59
  • MP3, 112 kbps
  • 45.66 MB
Diese Datei enthält urheberrechtlich geschütztes Material Dritter und kann daher nicht heruntergeladen werden.

Am 27. Jänner 2015 wird die Ausstellung „Die im Dunkeln sieht man nicht“ des bulgarischen Künstlers Lyuben Stoev im Aktionsradius Wien eröffnet. Der 1939 geborene, in der Hauptstadt Sofia lebende und arbeitende Künstler verarbeitet in seinen Bildern und Installationen die Auswirkungen der «Kapitalisierung» seines Landes nach dem Zusammenbruch des an der Sowjetunion orientierten «Sozialismus». Stoev kann auf ein abenteuerliches Leben zurückblicken. Der Langeweile der «Diktatur des Proletariats» entzog er sich durch Fahrten auf bulgarischen Handelsschiffen, die Waffen in die «Bruderstaaten» lieferten, etwa nach Kuba. Aus Anlass der Vernissage kommt es zu einem Gespräch mit der Filmemacherin Ulli Gladik und dem Autor (und «Landsmann» von Stoev) Ilija Trojanow.

«Freiheit» wird genannt, was seit 1989 nach Osteuropa hinüber schwabbt: die Leitidee, dass man ohne Geld nichts wert ist. Jetzt gilt, sagt der bulgarische Künstler Lyuben Stoev, auch für «drüben», was Brecht in Bezug auf «hüben» meinte: «Man sieht nur die im Lichte / die im Dunkeln sieht man nicht.»

Dienstag, 27. Jänner 2015, 19:30.
Ausstellungseröffnung „Die im Dunkeln sieht man nicht“ von Lyueben Stoev.

Ulli Gladik ist ebenfalls im Studio und spricht über ihren Bezug zu Bulgarien und stellt ihren neuesten Dokumentarfilm „Global Shopping Village“ vor. Und Georgi „Jackie“ Stoev ist zu Gast, der am Mittwoch, 28. Jänner 2015, um 19:00 seinen Film „Bread and TV“ im Bulgarischen Kulturinstitut (Haus Wittgenstein) vorführt.