• Begegnungswege 20. November 2014
    59:59
  • MP3, 192 kbps
  • 82.4 MB · Datei entsperren
Diese Datei enthält urheberrechtlich geschütztes Material Dritter und kann daher nicht heruntergeladen werden.

2 Reden von Matthias Reichl zu Ukraine und Kultur, Interviews von „Aktiven bei der Freiwilligen Messe“ vom 25. 10. 2014 in Wien und die Filmpremiere „Stimmen Stimmen Gegenstimmen“ sind Themen dieser Sendung. Details siehe unten und bei den weiterführenden Links.

Der Krieg in der Ukraine gefährdet verstrahlte Opfer der AKW-Tschernobyl-Katastrophe erneut, kein Geld für Behandlungen – sie werden in den meisten Massenmedien totgeschwiegen. Rede von Matthias Reichl bei der Kundgebung des Komitees “Solidarität mit der Bevölkerung in der Ukraine” , 26.10.2014, beim Republik-Denkmal neben dem Parlament in Wien. Video: http://www.labournetaustria.at/das-komitee-solidaritat-mit-der-bevolkerung-in-der-ukraine-organisierte-am-26-oktober-2014-eine-kundgebung/. Infos zu Tschernobyl-Opfern u.a. in „Global News“ 3-14, https://www.global2000.at/news/%E2%80%9Eder-krieg-ist-eine-krankheit-wie-der-typhus%E2%80%9C

„Von der Kunst in verbohrten Brettern zu bohren und damit zu überleben“. Eigene Erfahrungen und aktuell Gesellschaftspolitisches schilderte Matthias Reichl in seiner Rede bei dem „Kunst-Buffet“ im Kunsthaus „Deutschvilla“ in Strobl am 17.10.2014. Ergänzt durch Zitate aus dem Interview mit dem Philosophen Byung-Chul Han „Warum heute keine Revolution möglich ist“ (in „Süddeutsche Zeitung“ v. 2.9.2014). Buchtipps dazu: Byung-Chul Han „Psychopolitik. Neoliberalismus und die neuen Machttechniken“. 2014, S. Fischer Verlag. Arno Gruen: „Wider den Gehorsam“. 2014, Klett-Cotta Verlag

Am Sa. den 25. Oktober 2014 fand in Wien parallel zur Freiwilligenmesse im MAK (Museum für angewandte Kunst) auch eine alternative Freiwilligenmesse im Festsaal des globalen Hofes/ Anton Baumgartnerstraße 127-129 in Alt Erlaa statt. Wir haben die Messe besucht und haben Doris Brandel eine der Organisatorinnen sowie 3 weitere AusstellerInnen interviewt. Als erstes hören sie das Gespräch mit  Doris Brandel, (www.globaler-hof.at  und www.nachhaltig.at ) anschließend Erwin Leitner von Mehr Demokratie,  ( www.mehr-demokratie.at ) Alice Trouillet von der Initiative BringRad  (www.BringRad.at ) und Julia von der Initiative Aternatiba  ( www.alternatiba.eu). Am  Montag 24.11.2014 um 17:00 Uhr ladet Timna Sandbichler zu einem ersten Treffen aller Interessierten an dem Projekt Alternatiba Wien 2015 in den Gemeinschaftsräumen Stiege 3, Anton-Baumgartner-Straße 129, Alt Erlaa ein. Weitere Informationen und Anmeldung bei  <timna.sandbichler@gmail.com> Tel. 06503101989

Am 26. Oktober 2014 waren wir dann noch im Filmcasino bei der Premiere des Films „Stimmen Stimmen Gegenstimmen“. Wir berichten hierüber illustriert  mit einige Musikstücke von dem Chor Gegenstimmen welche auch im Film zu hören sind. Wie das Matrosenlied und Humankapital.
Die paar Takte Musik zwischen den Beiträge und zum Schluss der Sendung stammt auch von Chor Gegenstimmen aus ihren Konzert „Sag Nein! Lieder gegen den Krieg“ am 21.9.2014.
Am 30. November 2014 13h gibt es im Filmcasino eine neuerliche Vorführung  des Films „Stimmen Stimmen Gegenstimmen“. In den Worten des Regisseurs Michael Hudecek „ein politischer Musikfilm über die Liebe zur Musik, über gesellschaftliches Engagement und die Herausforderungen der Basis-)Demokratie.“ Erfreulicherweise können Sie den Film ab sofort
auch als DVD erwerben.  INFOS: www.stimmenstimmengegenstimmen.at, www.gamsfilm.at, www.filmcasino.at
Heuer arbeitete der Chor Gegenstimmen mit bei dem Projekt „Wahnflucht“ hierüber berichteten wir schon in einige frühere Begegnungswege siehe http://cba.fro.at/series/begegnungswege . Nach einige Auftritte in Wien und München werden sie am 17. Jänner 2015  auch noch  in Graz mit „Sag Nein! Lieder gegen den Krieg“ auftreten.

Am Anfang der Sendung spielen wir noch das Preludio aus  L’Appartenenza von Pippo Pollina www.pippopollina.com.