Flüchtlingspolitik in Europa: Friedenslogische Auswege aus der Gewalt

Podcast
FROzine
  • hannemargretbirckenbach
    31:56
audio
17:38 Min.
Beitrag: Linzpride 2022
audio
59:02 Min.
FROzine: Sie hätten uns fragen sollen
audio
16:38 Min.
Linzpride 2022
audio
09:47 Min.
Wir für alle
audio
50:00 Min.
Parlamentswahlen in Frankreich 2022
audio
22:51 Min.
Sie hätten uns fragen sollen
audio
59:22 Min.
Linzpride: ein queerer* Feiertag, aber nicht alle feiern
audio
50:12 Min.
"Freitag ist ein guter Tag zum Flüchten"
audio
50:00 Min.
Das Hier und Jetzt aus weiblicher Sicht
audio
19:47 Min.
Es gibt nur diese eine Welt für uns alle

Die EU und die europäische Gesellschaft ist in ihrer Haltung gegenüber Menschen auf der Flucht tief gespalten. Aber ein ausreichender Dialog findet nicht statt. Der Diskurs ist von einer sicherheitslogischen Wahrnehmung besetzt und auf Abwehr gerichtet. Eine friedenslogische Perspektive einzunehmen heißt dagegen, die Beziehungen zu Flüchtlingen als Friedensproblem zu betrachten. Alles beginnt mit einem Nein zur Gewalt und einem Ja zu den vielfältigen Anforderungen des Friedens: Gewaltprävention, Konflikttransformation, Dialog- und Prozessorientierung, Anpassung von Interessen an universale Normen und Bereitschaft zu lernen.

Eine Person, die sich mit friedenslogischen Ansätzen in dieser Hinsicht schon zu Genüge auseinandergesetzt hat, ist Hanne-Margret Birckenbach. Sie hat am 22.09.2014 über „Friedenslogische Auswege aus der Gewalt in der europäischen Flüchtlingspolitik“ gesprochen, und zwar innerhalb einer Veranstaltung des Kepler Salons in Kooperation mit der Friedensstadt Linz. Sarah Praschak war vor Ort.

Hanne-Margret Birckenbach (geb. 1948) ist Professorin für Europastudien sowie Friedens- und Konfliktforschung an der Universität Gießen (i.R.) und lebt in Hamburg. Ihre Forschungsschwerpunkte sind präventive Diplomatie, zivile Konfliktbearbeitung und Friedenslogik.

kepler-salon.at

Schreibe einen Kommentar