Der unfassbare Klang (Interview mit Christoph Herndler)

Podcast
FROzine
  • interview herndler
    19:14
audio
10:43 Min.
Beitrag: Viel Rauch um nix?
audio
13:18 Min.
Beitrag: „Solidarität ist unsere Stärke“
audio
55:30 Min.
Wahlen auf den Philippinen
audio
51:21 Min.
Putins Verbündete in Europa
audio
1 Std. 01 Sek.
Storytelling über digitale Transformation
audio
1 Std. 03 Sek.
"Algorithmen sind nicht das Problem"
audio
1 Std. 00 Sek.
Pressefreiheit weltweit in Gefahr
audio
1 Std. 00 Sek.
Negative Perfektion zwischen Medien und Politik
audio
1 Std. 03:00 Min.
Fair Pay oder Not Fair Pay
audio
14:23 Min.
Beitrag: Bedingungsloses Grundeinkommen umsetzen!

Die herkömmliche Notenschrift, wie wir sie kennen, wurde im 17.Jahrhundert etabliert und hat seitdem seine Gültigkeit nicht eingebüßt. Doch in der ersten Hälfte des 20.Jahrhunderts begannen zunehmend alternative Notationen zu entstehen. Die Gründe hierfür sind zahlreich: neue Gewichtungen durch Advantgardebewegungen wie etwa der 12-Ton-Musik, die fortschreitende Emanzipation improvisierter Musik, die Integration des Geräusches ins Klangmaterial, neue Technologien. Dies alles und noch viel mehr konnte das herkömmliche Notationssystem nicht mehr in adäquater Weise darstellen. Wobei, bei Lichte betrachtet, das perfekte Notationskonzept gibt es nicht, hat es nie gegeben, wird es nie geben. Im Dreieck „musikalische Idee – Verschriftlichung – Interpretation“ muss es notwendig immer Brüche geben. Der Klang ist unfassbar.

„Der unfassbare Klang“ war auch der Titel einer Ausstellung in der Linzer Galerie MAERZ, die von Ende Juni bis Ende Juli besucht werden konnte. Das Konzept hierfür stammte vom Komponisten Christoph Herndler und dem Autor bzw. Musiktheoretiker Florian Neuner. Das Display der Ausstellung wurde unter Mitarbeit von Markus Scherer erstellt. Die Ausstellung zeigte unterschiedliche Positionen, zahlreiche Partituren, von denen der Laie die meisten auf den ersten Blick wohl nicht als Partitur erkennen würde.

Stephan Roiss traf Christoph Herndler in der Galerie MAERZ getroffen, umgeben von neuen Notationen.

http://www.herndler.net/

Home

Schreibe einen Kommentar