• 16 - Freie Wellen_Radio OP
    59:30
  • MP3, 192 kbps
  • 81.77 MB · Datei entsperren
Klicken Sie auf 'Download', um die Datei in der Originalqualität herunterzuladen.

Radio OP – freies (Ausbildungs-)Radio im Bezirk Oberpullendorf

Das Gymnasium Oberpullendorf/Felsöpulya/Gornja Pulja ist mit 700 Schüler_innen und 70 Lehrer_innen die größte und wichtigste Bildungseinrichtung im mittleren Burgenland. Eine Besonderheit der Schule sind die „pannonischen Klassen“, in denen Kroatisch/Ungarisch als Pflichtfächer unterrichtet werden. Um diese sprachliche Vielfalt zu festigen, braucht man nicht nur den herkömmlichen Unterricht, sondern auch die entsprechende mediale Unterstützung.
Um das mediale Angebot für die Jugend in unserem Bezirk zu verbessern, wurde die Idee eines Bezirksradios geboren.

Als Partner bot sich idealer Weise der Verein MORA-Mehrsprachiges offenes Radio an, dessen Sitz in Großwarasdorf/Veliki Boristof ist. Der Verein MORA hatte bis 2002 auf den Frequenzen 106,3 und 105,5 gemeinsam mit einem privaten Betreiber das mehrsprachige Programm „Antenne4“ verbreitet, ehe MORA durch eine unfreundliche Übernahme aus dem Projekt gestoßen wurde. Man stand plötzlich mit einem kompletten Radiostudio da, ohne jedoch Radio machen zu können. Dieser Umstand sowie der Wunsch der Schüler_innen, nicht nur im stillen Kämmerlein Sendungen machen zu wollen, führte zu der Idee, sich um eine Ausbildungsfrequenz bei der KOMM-Austria zu bemühen. 
Im Schuljahr 2004/05 wurde im Gymnasium das Projekt „Schülerradio“ als Unverbindliche Übung begonnen. Ziel des Radioprojektes ist die Ausbildung junger Menschen in journalistischer Recherche, Freier Rede, ¬ moderner Unterhaltungs- und Informationstechnologie und insbesondere auch in den Volksgruppensprachen Kroatisch/Ungarisch, aber auch in den Fremdsprachen. Insgesamt nehmen am Projekt mehr als 60 Schüler_innen teil, von denen etwa 15% die Volksgruppensprachen beherrschen.
Verein MORA-Mehrsprachiges offenes Radio ist ein gemeinnütziger Verein, gegründet 2004 in Großwarasdorf/Veliki Boristof mit dem Ziel, die Volksgruppensprachen Kroatisch, Ungarisch und Romani im Zuge der Radioprivatisierung medial zu fördern. 1997 wurde dem Verein gemeinsam mit zwei anderen Partnern eine Lizenz mit den Frequenzen 105,5 und 106,3 zugesprochen. Auf „Antenne4“ wurde im Burgenland 2 Jahre lang ein mehrsprachiges Programm aufgebaut, bis dann nach Streichung der Förderungen durch die damalige Bundesregierung im Jahre 2001 der private Partner aus kommerziellem Interesse die Mehrheitsanteile verkaufte und so dem Verein MORA den Boden für das Senden mutwillig entzog. Trotz zahlreicher Einsprüche bei der Privatradiobehörde gelang es nicht, dem Verein MORA den Zugang zum Programmmachen auf diesen Frequenzen weiter zu ermöglichen.
Aus der Not wurde eine Tugend: Der Direktor des BRG Oberpullendorf Dir. Mag. Adalbert Reidinger bot dem Verein MORA an, gemeinsam an einem mehrsprachigen Schüler_innen- und Jugendradio zu arbeiten. Der Verein MORA brachte sein Studio und sein Know-how ein, das Studio wurde im BRG Oberpullendorf eingerichtet.
Zu hören ist Radio OP im Bezirk Oberpullendorf (=mittleres Burgenland) auf 98,8 MHz und natürlich im Internet im Livestream auf http://www.radioop.at
Mit den Senderverantwortlichen haben wir gesprochen, einige Sendungsmacher_innen sowohl vom Schulradio als auch im Rahmen des freien Zugangs stellen ihre Programme vor.