J.R.R. Tolkien zum 40. Todestag

Podcast
FROzine
  • tolkien
    15:06
audio
59:50 Min.
Sprachenvielfalt in der Volksschule
audio
50:00 Min.
Weltempfänger: Politische Strategien gegen Kinderarmut
audio
35:17 Min.
Leistbares Wohnen in Oberösterreich
audio
13:26 Min.
Was ist Wikimedia?
audio
1 Std. 22:51 Min.
Diskussionsrunde Sprache und Diskriminierung
audio
50:01 Min.
Jugendliche sind 130 Minuten täglich online
audio
14:22 Min.
8. OÖ Jugend-Medien-Studie stellt Ergebnisse vor
audio
29:57 Min.
Konzert für Rui Barbosa
audio
50:00 Min.
Krisenhilfe und Telefonseelsorge helfen in belastenden Situationen
audio
23:43 Min.
Einsamkeit kann krank machen

Am 2. September 1973 starb der Autor des Herrn der Ringe und des Hobbit.
Tolkien war Professor für englische Sprache und Literatur im britischen Oxford. Seine Literatur ist geprägt von seiner Liebe zu alten Mythen und alten Sprachen, aber auch von seinen frühen Erfahrungen mit Verlust und Tod. Mit 12 Jahren wurde er durch den Tod der Mutter zur Vollwaise, im ersten Weltkrieg verlor er einige seiner engsten Freunde. Lebenslang arbeitete er an seiner imaginären Welt – einem Mythos für England, der zu einem Mythos für die ganze Welt wurde.
Der Beitrag gibt einen Überblick über die Werkgeschichte des Herrn der Ringe und führt ein literaturkritisches Plädoyer für seine ästhetische Qualität.

Schreibe einen Kommentar