Scharf wie eine Sense – bissige Vierzeiler von Luise Pape

Sendereihe
Radio mit Leichtigkeit
  • Scharf wie eine Sense - bissige Vierzeiler von Luise Pape
    49:14
audio
Die Österreichische Frauenpolitik ab 1970 bis heute - eine Analyse von Alexandra Weiss
audio
Ein Tag ist zu wenig - der Int. Frauentag einsortiert von Iris Kästel
audio
Die Geschichte der Frauen in der Spinnerei und Weberei Ebensee
audio
Herbst 2018 - powered by feminism
audio
Home is where the heart is
audio
Von der Vision zur Institution - das Yogahaus Traunsee wird 10
audio
Gedanken an Rot - ein Gespräch mit der Lyrikerin Brigitta Huemer
audio
Gekommen, um zu bleiben - feministische Standpunkte
audio
Es ist Zeit - das Frauenvolksbegehren 2.0. startet
audio
Entwurzelt - eine wahre Geschichte

Es passt nicht so ganz zur traditionellen Frauenrolle, freche Gstanzl zu singen, ebenso wenig wie das dazu gehörende Milieu der bierdampfigen Wirtshäuser. So blieb das Gstanzl-Singen lange Zeit den Männern vorbehalten und die Frauen erfreuten sich an wohlklingenden Kinder-, Kirchen- und Küchenliedern.

Doch damit ist schon lange Schluss, nicht mehr nur die Männer lassen beim Gstanzln „die Sau raus“! Seit mehr als 20 Jahren schon dichtet die Gmundnerin Luise Pape mit einer deftigen Portion Respektlosigkeit die frechen Vierzeiler und ist damit eine wahre Pionierin in dieser Zunft. Zum Gstanzln sagt sie: die ersten beiden Zeilen sind eigentlich nebensächlich, die dritte Zeile nimmt das Thema auf und die vierte ist dann der Knalleffekt. Dabei achtet Luise Pape immer darauf, dass den Zuhörerinnen und Zuhörern das Lachen nicht im Halse stecken bleibt; ihr „Spottgesang“ ist nie beleidigend oder unter der Gürtellinie und über sich selbst kann sie ganz besonders lachen. Und zeigt sich nicht gerade daran wahrer Humor?

Hören Sie einen Mitschnitt von Luise Papes Gastspiel auf dem Traunseeschiff Poseidon, im Rahmen der Woche der Alternativen des Frauenforums Salzkammergut, am 15. Mai 2009.

home

Schreibe einen Kommentar