pk: Begräbt NÖ die Energiewende? IG Windkraft und Greenpeace befürchten Totalbremsung & Stillstand für mindestens 2 Jahre

Podcast
trotz allem
  • pk windkraft gp global 130515
    39:21
audio
55:37 Min.
KLIMASTUDIE 2022: So denkt Österreich über die Klimakrise
audio
57:00 Min.
Greenpeace Experte Stefan Stadler zu Neusiedlersee, Fracking und Lobau
audio
56:59 Min.
PK zu Alternativen zur Lobau-Autobahn und PK zu fairen Besteuerung von Krisengewinnen von Greenpeace, FFF & Armutskonferenz
audio
57:39 Min.
Klimaschutz ist Hitzeschutz - Greenpeace Kajakaktion auf der Alten Donau und "1 Jahr Lobaubleibt, was haben wir daraus gelernt?" Diskussion der Aktivist:Innen
audio
57:00 Min.
Hiroshima Gedenktag 2022 vor der Wiener Oper Teil 2
audio
56:58 Min.
Greenpeace Kundgebung für ein Meereschutzabkommen, FFF Kundgebung vor der OMV, Rückblick auf den 1.Heisl Bike Ride, Reden der Hiroschimagedenkkundgebung Teil 1
audio
56:59 Min.
Der BIV - Grün-Alternativer Verein zur Unterstützung von BürgerInneninitiativen ist 30 Jahre jung!
audio
57:00 Min.
Tierhaltungskennzeichnung, Lobaubleibt Ausstellung im Amerlinghaus, Künstler Andreas Frauke im Interview: Drei Beiträge & Musik
audio
57:00 Min.
Wem gehört eigentlich der Boden unter unseren Füßen? Podiumsdiskussion zur Filmreihe "Zugebaut" am 22.6.2022 im Admiral Kino in Wien
audio
57:00 Min.
9 Monate LobauBleibt – Und jetzt? - Podiumsdiskussion mit Aktivistinnen von LobauBleibt bei der Eröffnung der Lobausstellung im Kollektiv Kaorle

bei der pk versuchte der vertreter der ig windkraft den versuch der noe landesregierung, dem wildwuchs von windraedern in noe einhalt zu gebieten und ein vernuenftiges konzept zu erarbeiten, als stop der energiewende zu verkaufen. bemerkenswert ist auch der versuch von global und green peace, menschen die sich gegen den unkontrollierten ausbau von windparks wehren, als foerderer von atomenergie bzw kohlekraftwerke darzustellen.

der text ihrer presseaussendung:

Seit der Pressekonferenz nach der Regierungsklausur vor gut einer Woche ist der Energiefahrplan 2030 für Niederösterreich gehörig ins Wanken geraten. Trotz wiederholter Kommunikation von Landesseite, dass der Energiefahrplan 2030 nicht gefährdet ist, sehen die Schritte, die nun angedacht werden, genau
das Gegenteil vor. Warum das wichtigste Windenenergiebundesland vor dem Dornröschenschlaf steht, erfahren sie bei der Pressekonferenz.

DI Jurrien Westerhof, Greenpeace Energie-Sprecher
Mag. Stefan Moidl, Geschäftsführer der IG Windkraft

Johannes Wahlmüller von Global 2000

eine doku von herby loitsch.

siehe auch:

http://www.igwindkraft.at/?mdoc_id=1017619

http://www.oekonews.at/index.php?mdoc_id=1080370

http://www.igwindkraft.at/redsystem/mmedia/2013.05.14/1368551753.pdf

 

Schreibe einen Kommentar