OnDemand Player öffnen

Archiv

 
 

In Sendereihe suchen

 
 
Beiträge
1 bis 5 von 5
Die Gesellschaft und ihr(e) Wert(e) - Vom ewig gleichen...
AUDIO
Mehr Infos zu dieser Sendereihe Kontraproduktiv 12. Juli 2013 — Das Studioespräch rankt sich inhaltlich entlang der Rede, die Prof. Klaus Ottomeyer anlässlich seines heurigen Rückzugs in den...
Tags: , , , , ,
Gesellschaft
59:55 Min.
Die Gesellschaft und ihre Geschichte(n)
AUDIO
Mehr Infos zu dieser Sendereihe Kontraproduktiv 25. Januar 2013 — Die Gesellschaft und ihre Geschichte(n), Studiogast Hans Haider Diese Woche ist Hans Haider vom Verein Erinnern aus Villach/Beljak...
Tags: , , ,
Gesellschaft
59:42 Min.
Marianne Gronemeyer_Wer arbeitet sündigt - Ein Plädoyer...
AUDIO
Mehr Infos zu dieser Sendereihe Kontraproduktiv 08. März 2013 — Wer arbeitet sündigt - Ein Plädoyer für gute Arbeit, Teil 2 eines Gesprächs das Stephan Jank mit Marianne Gronemeyer führte....
Tags: , ,
Gesellschaft
32:03 Min.
Marianne Gronemeyer_Wer arbeitet sündigt - Ein Plädoyer...
AUDIO
Mehr Infos zu dieser Sendereihe Kontraproduktiv 22. Februar 2013 — Wer arbeitet sündigt - Ein Plädoyer für gute Arbeit, Teil 1 eines Gesprächs das Stephan Jank mit Marianne Gronemeyer führte....
Tags: , , ,
Gesellschaft
38:20 Min.
Grundeinkommen - Andreas Exner
AUDIO
Mehr Infos zu dieser Sendereihe Kontraproduktiv 15. Januar 2013 — Kontraproduktiv am Fr., 11.01.2013: In der ersten Sendung "Kontraproduktiv - der gesellschaftspolitische Talk auf radio AGORA...
Tags: , ,
Gesellschaft
53:22 Min.
Das Spalier, an dem sich diese Sendereihe inhaltlich und thematisch entlang rankt, bildet eine Frage, die wohl nicht ganz grundlos just am Beginn der 1980er Jahre Karriere gemacht hat: "Warum geht es (in unserer
Gesellschaft) dem Einzelnnen so schlecht, wo es uns allen doch so gut geht?", fragte damals ein hinreissender Towje Kleiner in der Kultserie "Der ganz normale Wahnsinn". Die Frage, aber wohl auch der Serientitel verweisen auf eine der zentralen Figuren des aufgeklärten, bürgerlichen Denkens, wonach das Individuum als souverän gesetztes Subjekt einer als objektiv halluzinierten gesellschaftlichen Realität gegenübertritt.
Diese Denkfigur ist der basso continuo zum langen Marsch der Ware weg von ihrer ursprünglichen gesellschaftlichen Nische bis hinein in die letzen Poren der kapitalistischen Gesellschaft. Die Warenform, in die unsere Gesellschaft alles hineinpressen muss, will sie selbst innerhalb dieser Form weiterbestehen (und wer wollte daran zweifeln?), ist schon...

Station:
Mehr Infos zu dieser Station radio Agora 105,5
Website:
www.agora.at