Manuel A. Galvan

Station
Radio Helsinki
Edit
Manuel A. Galván wurde in Huancayo in den peruanischen Anden auf 3271 Metern geboren, wo er die Volksschule besuchte und bereits lernte die Zampoña ( Panflöte ) zu spielen. Schon in der Kindheit war die andinische Musik Teil seines Lebens (Kjarkas, Proyección, Savia Andina, etc), wobei seine Großväter einen großen Anteil hatten, der eine selbst Komponist und Sänger ( Los hermanos Galván ), der andere Lehrer und Gitarren-und Harfenspieler. 1996 erfolgte der Umzug nach Lima und der Beginn des Gitarrenunterrichts. In Lima wurde er sehr früh mit Diskriminierung und der Idiosynkrasie in der Gesellschaft konfrontiert. 2001 kam er nach Madrid und absolvierte eine Ausbildung zum Tontechniker. Nach dem Studium arbeitete er als Tontechniker in verschiedensten Bereichen
( Kurzfilme, Livemusik und Musikproduktionen ) und begann Bassgitarre und Charango zu spielen. 2006 begann er die Ausbildung in Telekommunikation und Technik,wobei er seinen Schwerpunkt auf Audioelectronics und Akustik legte. Im Laufe der Jahre startete er sein eigenes Musikprojekt: "The revival Condor Legend and Amarusunqu". 2009 zog er nach Erhalt eines Stipendiums nach Deutschland und verfasste seine Bachelorarbeit mit dem Titel: “Processing of anechoic directivity measurements of musical instruments” at the institute of acoustics RTWH in Aachen. [ https://www.akustik.rwth-aachen.de]. 2011 kehrte er nach Peru zurück und vertiefte seine Kenntnisse des Quechua an der Universität (Pontificia Universidad Católica del Perú ). Danach fuhr 6 Monate quer durch Peru. 2012 kehrte er nach Madrid zurück und arbeitete als Tontechniker in verschiedensten Projekten u. a. in "Telefónica de España", im mobilen Datennetz. Seit 2013 lebt Manuel Galván in Graz, wo er verschiedenste interkulturelle Projekte leitet und in unterschiedlichen Musikformationen auftritt.

2 Posts