Sondersendung zur Ernährungskrise

Podcast
FROzine
  • Sondersendung zur Ernährungskrise
    52:22
audio
35:14 Min.
Beitrag: Radio FRO trifft Radio FRI
audio
50:00 Min.
Weltempfänger: Chinas Einfluss auf den Welthandel
audio
20:51 Min.
Beitrag: Kundgebung am Linzer Hauptplatz
audio
23:27 Min.
Beitrag: Mahnwache für Lisa-Maria Kellermayr
audio
50:39 Min.
Protest gegen Teuerungen
audio
50:00 Min.
Weltempfänger: 10 Jahre Rojava
audio
17:38 Min.
Beitrag: Linzpride 2022
audio
59:02 Min.
FROzine: Sie hätten uns fragen sollen
audio
09:47 Min.
Wir für alle
audio
50:00 Min.
Parlamentswahlen in Frankreich 2022

Bereits 850 Millionen Menschen leiden an Hunger und Unterernährung – Explodierende Weltmarktpreise für Lebensmittel, chronische Hungersnöte, blutige Unruhen im täglichen Kampf um Nahrung und chronischer Wassermangel – In Rom suchen Staats- und Regierungschef einen Ausweg aus der Nahrungskrise. Sie ist die Quittung für die jahrzehntelange Vernachlässigung der Landwirtschaft – Missernten durch Klimawandel, die stetige Verringerung von Anbauflächen für Nahrungsmittelpflanzen und die drastische Reduzierung der Investitionen im Agrarsektor – die Nahrungsmittelkrise hat viele Ursachen. Experten fordern nun ein radikales Umdenken.

Schlagzeilen, an die wir uns gewöhnt haben. Warum passiert da nichts an Umdenken. Versuch einer Analyse.

Im Telefoninterview zum Thema:

Gertrude Glassenböck, Koordinatorin von FIAN, einer internationalen Organisation für Menschenrecht auf Nahrung. ( Bernhard Feichtinge)

Dr. Wolfgang Pirklhuber, Agrarökologe und Abgeordneter zum Nationalrat schildert seine Sichtweise aus dem Blickwinkel eines „Grünpolitikers“. ( Richard Paulovsky)

Zum Abschluss noch eine Kurzmeldung vom Verband der freien Radios in Österreich.

Durch die Sendung führen Bernhard Feichtinger und Richard Paulovsky

Schreibe einen Kommentar