pk: gaza muss leben

Sendereihe
trotz allem
  • pk: gaza muss leben
    62:30
audio
Eine andere Mobilität ist notwendig - Keine neuen Autobahnen!
audio
Eine andere Mobilität ist möglich - Keine neuen Autobahnen! Reportage von der Fahrraddemo 24.4.2021 in Wien
audio
Nein zu Lobau-Autobahn und Stadtstrasse! Demoankündigungen & Infos, Musik & Protest aus dem Widerstand gegen Autobahnbau
audio
Aubotanik statt Autobahn Teil 2 Reden und Musik gegen eine Lobau-Autobahn
audio
Aubotanik statt Autobahn Kundgebung in der Lobau am 21.3.2021 Teil 1
audio
S1 Lobautunnel: Ein Projekt von der Gegenwart überholt. Heute nicht mehr verantwortbar, morgen als Umweltverbrechen bezeichnet
audio
Naturzerstörung durch globale Zertifizierungen bei RSPO-Palmöl und FSC - der neue Greenpeace Report
audio
„Lobautunnel: Folgen für die Zukunft der Stadt Wien, das Umland, den Nationalpark und das Klima“ Teil 1
audio
Klimavolksbegehren und ExpertInnen fordern von der Politik „Fahrplan zur Klimaneutralität“
audio
"Verkehrswende - ein Manifest" Teil 2 Webinar mit den Verkehrsexperten Winfried Wolf und Helmut Knoflacher

bei der pressekonferenz sprachen (teilweise deutsch und english):
leo gabriel, gamal el khoudari, paula abrams-hourani und fritz edlinger.

es wurde vor allem die humanitaere katastrophe in gaza in den mittelpunkt gestellt. gamal el khoudari sagte betonte auch, dass es international unueblich sei eine wahl abzuhalten und die kandidaten zu akzeptieren um danach das ergebnis zu boykottieren.
paula abrams-hourani ist selber juedin und war seit den 90-ern bereits 5 x in gaza und ist der meinung, dass das was dort passiert unmenschlich sei. sie will heute ihre solidaritaet mit den menschen in gaza (die immerwieder mit der hamas gleichgesetzt werde – es aber nicht sind) ausdruecken.
fuer fritz edlinger ist es unakzeptabel, dass europa und oesterreich dem boykott von gaza zustimmten, weil die menschen angeblich DIE FALSCHE WAHL getroffen haben. obwohl sich alle beobachter einig sind, das die wahl korrekt verlief.
das eine veranstaltung von den am podium sitzenden die letzten samstag (17.5.08) im albert schweizer haus
stattfinden sollte auch vom doew (dokumentationsarchiv des oesterreichischen widerstandes) mit doch recht eigenartigen mitteln (der vorwurf der holocaust leugnung ist bei den beschuldigten wohl kaum beweisbar) zu verhindern versucht wurde fanden alle anwesenden als zu weit gehend.

Schreibe einen Kommentar