Das ´Zigeunerlager´ Salzburg-Maxglan. Vorhof zum KZ. Ein Hörmahnmal

Sendereihe
Radiofabrik
  • Das ´Zigeunerlager´ Salzburg-Maxglan. Vorhof zum KZ. Ein Hörmahnmal
    78:44
audio
"Es ist schon manchmal zach, aber im Endeffekt rentiert sich das Ganze." Der Weg von Kirchanschöring zur ersten gemeinwohlbilanzierten Gemeinde in Deutschland.
audio
Tell Together - Das Hörspiel zur Corona Krise
audio
Tell Together - Das Hörspiel zur Coronakrise
audio
Kultureller Nahversorger in Salzburg: Das MARK - Verein für kulturelle und soziale Arbeit
audio
Kulturelle Nahversorger in Salzburg: Mit Jazz & The City die Stadt neu entdecken
audio
Kulturelle Nahversorger in Salzburg: FS1 - Freies Fernsehen in Salzburg
audio
Kulturelle Nahversorger in Salzburg: Die Creativ Werkstatt in Hallein
audio
50 Jahre White Album
audio
Radiofabrik Workshopproduction: Gemeinschaftsgarten-Netzwerktreffen (Feature)
audio
Musiriot. Aufzeichnungen aus dem russischen musikalischen Untergrund – Musiriot. Записки из русского музыкального подполья

Millionen Ermordete sind eine abstrakte, unbegreifbare Größe. Die dreijährige Juliana Krems ist ein konkreter Mensch. Ihr Unglück war es, ein „Zigeunerkind“ gewesen zu sein. Geboren am 26. April 1940 im so genannten „Zigeunerlager“ in Salzburg-Maxglan, deportiert und ermordet im Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau am 3. September 1943.

An Fälle wie den der kleinen Juliana Krems erinnert nun das Projekt „HörMahnmal“, das die Radiofabrik in Zusammenarbeit mit dem Christian Doppler-Gymnasium und dem Salzburger Personen-Komitee Stolpersteine realisiert hat. SchülerInnen des Doppler-Gymnasiums verlesen die Namen jener rund 230 Roma und Sinti, die von Salzburg aus deportiert worden sind. Eingebettet sind diese Listen in einen Informationsteil mit Originalaufnamen von Überlebenden, Interviews mit HistorikerInnen und Zitaten aus dem kriminalpolizeilichen Amtsschriftverkehr zum so genannten „Zigeunerlager“ Salzburg-Maxglan.

www.stolpersteine-salzburg.at
www.sinti-roma.at

55 Kommentare

  1. vielen Dank!

    Ich bin Italienerin, beschaeftige mich seit ueber 40 Jahren mit dem Thema „Nazifaschismus“. Ich danke Ihnen fuer Ihr Projekt. Ich habe ueber das Lager Maxglan im Corriere della Sera vom 14. August gelesen. Claudio Magris hat den Italienern, „die Lust zu lesen und zu erinnern“ haben (?!) ueber dieses Drama erzaehlt. Ich bin auch der Meinung, wir sollen von den Nummern zu den Namen zurueckkommen…. GEGEN VERGESSEN. Und wir sollen besonders von Kindern erzaehlen. Nie werden wir erfahren, wieviele Kinder vernichtet worden sind….
    vielen Dank und freundliche Gruesse
    maria pia bernicchia
    Verona Italien
    http://www.20bambini.org
    http://www.proedieditore.it
    http://www.laportadellamemoria.blogspot.com

    Antworten

Schreibe einen Kommentar