• Kurzbiografie Ida Jäger
    02:58
  • MP3, 128 kbps
  • 2.72 MB
Klicken Sie auf 'Download', um die Datei in der Originalqualität herunterzuladen.

Ida Jäger, 23.1.1897 – April 1945 Ravensbrück/Uckermark. Sie wohnte mit ihrem Ehemann Karl in Trofaiach und wurde zusammen mit ihm im September 1944 wegen politischer Betätigung – u.a. beherbergte sie den Partisanen Sylvester Heider – verhaftet und nach zwei Monaten Gefängnis in Leoben nach Ravensbrück deportiert. Ida Jäger starb im April 1945 vermutlich im zum Todeslager umfunktionierten „Jugendschutzlager“ Uckermark.

aus:
Maria Cäsar / Heimo Halbrainer (Hrsg.)
„Die im Dunkeln sieht man doch.“
Frauen im Widerstand – Verfolgung von Frauen in der Steiermark
Clio – Historische und gesellschaftspolitische Schriften, Band 6
ISBN: 978 – 3 – 902542-01-4

Teil des Projekts „Alltag“
http://alltag.mur.at/

Diese Sendereihe im OnDemand Player durchhören
Alltag Zu hören auf Radio Helsinki
Produziert am:
23. Januar 2008
Veröffentlicht am:
23. Januar 2008
Thema:
Kultur Medienkunst
Sprachen:
Tags:
,
RedakteurInnen:
Reni Hofmüller
Zum Userprofil
avatar
alltag (at) mur.at
http://alltag.mur.at/http://renitentia.mur.at/