• DER ÖSTERREICHISCHE HEIMATFILM
    45:36
  • MP3, 128 kbps
  • 41.74 MB · Datei entsperren
Diese Datei enthält urheberrechtlich geschütztes Material Dritter und kann daher nicht heruntergeladen werden.

Der österreichische Heimatfilm

Der österreichische Film kann auf eine lebhafte Vergangenheit zurückblicken. In den Nachkriegsjahren hatte sich der apolitische Heimatfilm etabliert und gründelte über Jahre an einer heiteren Oberfläche, die es zu bewahren galt. Und erst in den späten sechziger Jahren konnte sich der Avantgardefilm einer breiteren Öffentlichkeit stellen … Science Fiction Filme, wie „1. April 2001“ (R: Wolfgang Liebeneiner 1952) zeugen von der Kreativität und Ironie österreichischer Filmschaffender. Mit den 90er Jahren entstand rund um die Filmemacherinnen Albert, Resetarits, Unger und Hausner der Begriff Nouvelle Vague Viennoise. Gemeint sind jene Filme, die mit der Narration experimentieren:
„Nicht das gesprochene Wort stiftet den narrativen Zusammenhang, vielmehr steht die visuelle Aussage im Vordergrund“ (Isabel Reicher 2007)
Doch Film als Medium hat sich durch die netculture und das Internet verändert. Zitat an Zitat, reihen sich die Codes zu neuen Mustern auf. Es ist nicht mehr genug zu wissen, wie ein Film zu verstehen ist. Jetzt gilt, dass wir auch verstehen, und zwar von Grund auf, wie ein Film zu benutzen ist.

Feature von Daniela Fürst & Pamela Neuwirth

Diese Sendereihe im OnDemand Player durchhören
FROzine Zu hören auf Radio FRO 105,0
Produziert am:
03. April 2007
Veröffentlicht am:
04. September 2007
Thema:
Kultur Film
Sprachen:
Tags:
,
RedakteurInnen:
Dominik Meisinger, Fürst, Julia Kulczycki, Michael Gams, Michael Schweiger, Neuwirth, Pamela Neuwirth, Richard Paulovksy, Roswitha Kröll, Sandra Hochholzer, Sarah Praschak, Simone Boria
Zum Userprofil
avatar
FROzine Redaktionsteam
redaktion (at) fro.at
4040 Linz