• Audio (1)
  • Bilder (1)
  • Radio Netwatcher vom 3.2.2012 - 28C3 Neusprech 3.0 - Sprachlicher Nebel in der Politik (Martin Haase)
    59:58
  • MP3, 256 kbps
  • 109.81 MB
Diese Datei enthält urheberrechtlich geschütztes Material Dritter und kann daher nicht heruntergeladen werden.

„Die Koalition setzt sich aber aktiv und ernsthaft dafür ein“ / Politische Nebelgranaten aus dem rethorischen Giftschrank schonungslos aufgedeckt durch Sprachwissenschaflter Martin Haase

Sprachlicher Nebel in der Politik

*medienrechtlicher Hinweis:

Teile des Vortrages wurden nachgesprochen, wenn Quellen zitiert worden sind die nicht einwandfrei deren urheberrechtliche Verwendung klären konnte.

Diese Passagen werden vorher mit einem Jingle“aus rechtlichen Gründen nachgesprochen“ angekündigt.

Betroffen sind öffentliche Auftritte in den Medien von Theodor, Karl zu Guttenberg, EX-Verteidungsminister DE, Angela Merkel, Bundeskanzlerin DE, Uhl, CDU, ua.

/ende

Aktuelle politische Texte (Reden, Interviews) werden auf Leerformeln, Füllsel und Übertreibungen untersucht, die den Text entlarven, selbst wenn der Autor versucht, die Hörer bzw. Leser einzulullen, bestimmte sprachliche Mittel verraten, welche eigentlichen Meinungen sich im Text verstecken. Auf diese Weise wird in den Texten sichtbar, was Wilson und Shea als „Fnord“ bezeichnen.

Der Sprachwissenschaftler Victor Klemperer hat festgestellt: „Was jemand willentlich verbergen will, sei es vor anderen, sei es vor sich selber, auch was er unbewusst in sich trägt: Die Sprache bringt es an den Tag.“ Besonders deutlich wird das an Ausdrucksmitteln, die als „Nebelsprech“ bezeichnet werden können: Es handelt sich dabei vor allem um sprachliche Füllsel (Pleonasmen), die im jeweiligen Kontext nichts zur Bedeutung eines Textes beitragen, sondern einer Aussage nur Nachdruck verleihen sollen, den die Aussage gar nicht benötigen würde, wenn sie ernstgemeint wäre. So heißt es im Koalitionskompromiss zum Weiterbau der A100 in Berlin: „Das Projekt des 16. Bauabschnitts der BAB 100 wird nicht grundsätzlich aufgegeben. Die Koalition setzt sich aber aktiv und ernsthaft dafür ein, dass eine Umwidmung der Bundesmittel ermöglicht wird.“ Die Adverbien „aktiv“ und „ernsthaft“ haben hier eine entlarvende Wirkung, denn ein passiver und scherzhafter Einsatz für eine Forderung ist ja gar nicht vorstellbar. In der Rhetorik spricht man in diesem Zusammenhang von einer Hyperbel, die allerdings im vorliegenden Fall misslungen ist, denn die hyperbolische Steigerung legt nahe, dass mit Aktivitäten in diesem Zusammenhang möglicherweise nicht zu rechnen ist. Auch wenn „vorbehaltlos, rückhaltlos und umfassend analysiert“ wird (Merkel), sollte man hellhörig werden, denn was „völlig ungefährlich“ und „gänzlich unbedenklich“ ist, hat meist einen Haken.

Analysiert werden Texte zum „Atomausstieg“, zur Vorratsdatenspeicherung und zu weiteren aktuellen Themen, vor allem aus der Netzpolitik.
Attached files

Kleines Textkorpus von untersuchten Texten (application/pdf – 110.8 KB)
http://events.ccc.de/congress/2011/Fahrplan/attachments/1914_Textkorpus.pdf

Sprachlicher Nebel in der Politik (application/pdf – 134.9 KB)
http://events.ccc.de/congress/2011/Fahrplan/attachments/1971_Nebel.pdf