Dynamo-Spezial über Tanzperformance Cry Me A River

Sendereihe
Dynamo-Effekt
  • Dynamo-Spezial über Tanzperformance Cry Me A River
    08:57
audio
Dynamo 30: Energiesparpotenziale und Energieeffizienzfalle
audio
Dynamo 29: Beraten und Steuern
audio
Dynamo 28: Geothermie und Wärmepumpen
audio
Dynamo 27: Heizen und Kühlen (Warm ums Herz - kühlen Kopf bewahren)
audio
Dynamo 26: Güterverkehr
audio
Dynamo 25: Energiesparpotenziale in der Industrie
audio
Dynamo 24: Elektromobilität
audio
Dynamo 23: Energie und Gesellschaft
audio
Dynamo 22: Zeitkonstanz und Geschwindigkeitsfalle

Bericht von Mira Kapfinger über Anna Mendelssohns Tanzperformance „Cry Me A River“ im Tanzquartier. „Cry Me A River“ ist eine Solo-Klima-Gipfelkonferenz. An einem langen Konferenztisch sitzt eine Frau und hält einen Monolog über das Schmelzen der Gletscher und polaren Eiskappen. Sie weint. In ihrem Vortrag zum Klimawandel verweben sich die Stimmen von Politiker_innen, Wissenschaftler_innen, Chirurg_innen, Aktivist_innen, Architekt_innen, Tiefenökolog_innen, Dichter_innen bis hin zu einem Discobesitzer mit Energieüberschuss zu einer assoziativ konstruierten, polyphonen und sich selbst auflösenden Textmontage. Mitunter tauchen darin auch Reflexionen der Performerin zu ihrem eigenen Leben auf. Da das Thema von Gefühlen wie Wut, Hoffnung, Verzweiflung und Trauer stark geprägt ist, werden diese, wenn nötig, mithilfe von Bio- Engineering chemisch reproduziert. Cry Me A River bewegt sich auf dünnem Eis, zwischen Sinn und Sinnlosigkeit, zwischen inneren und äußeren Welten, zwischen dem Persönlichen und dem Politischen.

Schreibe einen Kommentar