Migrationsforschung in Österreich: Eine kritische Bestandsaufnahme

Sendereihe
Radio Stimme O-Ton (unbearbeiteter Originalton)
  • Migrationsforschung in Österreich: Eine kritische Bestandsaufnahme
    140:00
audio
Das Spezial zur o94-Wahl – Das Radio braucht uns alle!
audio
O-Ton Podiumsdiskussion "Wer sich nicht bewegt..." von der 2. Rosa Luxemburg Konferenz Wien (02.03.2019)
audio
Eröffnungsvortrag der Tagung "Gemeinsame Sache" durch Cornelia Kogoj und Eva Schobesberger
audio
Vortrag von Mark Terkessidis: Harte Verhandlungen. Ist Wertepluralität eine Bedrohung für die Demokratie?
audio
Gehörgänge-Interview mit Danica Marinković
audio
Class Trouble - Zur Aktualität der Klassenfrage
audio
Sexarbeitspolitiken - Kurzsymposion 21.04.2016
audio
Michael Fürthaler von Linz gegen Rechts zu den Protesten gegen den Burschenbundball 2016
audio
Themenabend "Flucht und Asyl"
audio
Maskulisten - Vortrag

Migrationsberichte, Diversity Management, Integrationsleitbilder – Wissenschaft und Politik rücken zunehmend zusammen, wenn es um Fragen der Migration geht. Die Tage, an denen Forscher_innen die Politik vergeblich auf Migrationsrealitäten aufmerksam zu machen versuchten, scheinen überwunden und viele begrüßen die nunmehr verbesserte Zusammenarbeit. Doch welche Konsequenzen hat die neue Nähe für Ressourcen und Möglichkeiten einer sich kritisch verstehenden Migrationsforschung?
Um dieses Spannungsverhältnis auszuloten, werden die Geschichte sowie die aktuelle Positionierung von Migrationsforschung in Österreich vor dem Hintergrund internationaler Diskussionen beleuchtet.

Es diskutieren:

Kien Nghi Ha, Politik- und Kulturwissenschaftler, Berlin
Barbara Herzog-Punzenberger, Anthropologin, Wien
Ljubomir Bratic, Philosoph, Wien
Assimina Gouma [KriMi], Kommunikationswissenschaftlerin, Salzburg

Podiumsdiskussion veranstaltet von: Forschungsgruppe [KriMi] Kritische Migrationsforschung

28. April 2010, Depot, Breite Gasse 3, 1070 Wien, Beginn 19:00

Dokumente

, PDF, 208.87 kB Download

Schreibe einen Kommentar