• von spinathäusern und anderen architektonischen scheußlichkeiten
    59:29
  • MP3, 64 kbps
  • 27.23 MB
Diese Datei enthält urheberrechtlich geschütztes Material Dritter und kann daher nicht heruntergeladen werden.

ein lang gehegter wunsch ist endlich in erfüllung gegangen: über die „neue“ architektur budapests zu sprechen. alles was hier in den letzten 15 jahren gebaut wurde, ist entweder schiach oder häßlich. aber auch für die häßlichkeit hat man sich einen eigenen architekturpreis geschaffen: den europäischen niveaupreis, der jedes jahr an einen architekten vergeben wird, der „auf europäischem niveau“ gebaut hat. gründe für die anspruchs- und phantasielosigkeit im büro- und wohnhausbau gibt es viele: an erster stelle aber steht die gewinnmaximierung.
dániel mátis, ein junger architekt aus berlin, der auch hier längere zeit tätig war, weihte uns in die mitunter eigenartigen geheimnisse der ungarischen architekturszene ein.
mit dániel mátis, ágnes paul, clemens prinz

(orsi turais tochter lujza erblickte am 9. mai 2007 mit 58 cm und 3,7 kg das licht der welt)

Diese Sendereihe im OnDemand Player durchhören
Produziert am:
14. Mai 2007
Veröffentlicht am:
14. Mai 2007
Thema:
Kultur Architektur
Sprachen:
Tags:
, ,
RedakteurInnen:
Ágnes Paul, Balázs Jóri, Clemens Prinz, Orsolya Turai
Zum Userprofil
avatar
Clemens Prinz
nudli123 (at) freemail.hu
7531 Kemeten