• Female Consequences - Popmusik und Feminismus
    27:13
  • MP3, 128 kbps
  • 24.93 MB · Datei entsperren
Diese Datei enthält urheberrechtlich geschütztes Material Dritter und kann daher nicht heruntergeladen werden.

Musik war wohl schon immer ein Ort, an dem unterschiedlichste gesellschaftliche Gruppen ein Forum finden konnten. Dabei kann Musik dazu beitragen, das Bestehende zu zementieren und als einzig mögliche Welt zu besingen. Andererseits ist Musik auch ein Feld, wo gerade diese bestehenden Verhältnisse in Frage gestellt und alternative Entwürfe propagiert werden können. Dieses emanzipative Potential von Musik lässt sich auch und gerade in populärer Musik finden, denn historisch gesehen führte die so genannte Musikindustrie nicht nur dazu, dass der HörerInnenkreis von aktueller Musik rasant wuchs, sondern auch der Kreis von Musikmachenden. Ob Disco, Punk oder elektronische Musik – hier eröffneten sich immer wieder Felder zur Artikulation von abweichenden Ideen und Identitäten. Doch ein kurzer Blick auf aktuelle Hitlisten zeigt auch, der Mainstream ist geprägt von Rassismen, Sexismen und Homophobie. Mit dem widersprüchlichen Verhältnis von Popmusik, Feminismus und Antirassismus beschäftigt sich der 2006 erschienene Reader „Female Consequences“. Paul Scheibelhofer lud die Herausgeberin Rosa Reitsamer und Vina Yun zu einem Studiogespräch ein.

Diese Sendereihe im OnDemand Player durchhören
Produziert am:
02. Februar 2006
Veröffentlicht am:
01. August 2007
Ausgestrahlt am:
19. Januar 2013, 16:52
Thema:
Gesellschaft
Sprachen:
Tags:
, , ,
Zum Userprofil
avatar
Radio Stimme
radio.stimme (at) initiative.minderheiten.at
1060 Wien