• Überfall auf Dr Di Tutu Bukasa
    12:55
  • OGG, 91 kbps
  • 8.4 MB · Datei entsperren
Klicken Sie auf 'Download', um die Datei in der Originalqualität herunterzuladen.

In der Nacht von Mittwoch, den 13. auf Donnerstag, den 14. April wurde der bekannte Antirassismus-Aktivist und Radiomacher bei ORANGE 94.0 Dr. Di Tutu Bukasa Opfer eines brutalen Überfalls durch rechtsextreme Jugendliche.

Seine schweren Kopfverletzungen mussten im Allgemeinen Krankenhaus behandelt werden. Am Freitag durfte Di Tutu Bukasa das Spital glücklicherweise wieder verlassen. Dieser brutale Angriff ist der zweite innerhalb von drei Tagen an AfrikanerInnen in Österreich. Am 11. April attackierten drei Skinheads zwei Afrikaner auf offener Straße in Klagenfurt.

Audio: >>Di Tutu Bukasa berichtet im Spital vom nächtlichen Überfall

Die Wiener Integrationskonferenz berichtet:

Es war gegen 23 Uhr, als Dr. Di Tutu Bukasa (58) in der Nähe vom Naschmarkt zu seinem Auto wollte. Sechs rechtsradikale Jugendliche um die 20 Jahre beschimpften ihn mit Parolen „Neger geh nach Hause.“

Dr. Bukasa versuchte mit ihnen zu reden, um herauszufinden, wo das Problem liege. Laut einer Augenzeugin hob einer der Täter sein Bein hoch, zeigte ihm die Stiefelsohle und sagte: „Leck meine Stiefel Sklave“.

Die überaus aggressiven Jugendlichen warfen Bukasa zu Boden, prügelten, boxten und traten ihn. Eine anwesende Bekannte verständigte den Polizeinotruf. Es wurde bereits eine Anzeige erstattet und auch eine Fahndung mit der Beschreibung der Täter ausgeschrieben. Der Betroffene befindet sich unter Schock und unter ärztlicher Betreuung. Die Jugendlichen sind unmittelbar nach der physischen Aggressionstat davon gerannt.

Di Tutu Bukasa gestaltet bei ORANGE 94.0 die Sendung Radio ICAP, engagiert sich für ANAR – das Austrian Network against Racism. Er ist stellvertretender Obmann des Vernetzungsbüros der Wiener Integrationskonferenz, ist Mitbegründer des Menschenrechtskomitees Seibane Wague, wissenschaftlicher Begleiter der Zeitung „Die Bunte“ und Vorsitzender des Fußballclubs Sans Papiers.