• 20121121freegazafromhamas
    58:54
  • MP3, 128 kbps
  • 53.93 MB · Datei entsperren
Klicken Sie auf 'Download', um die Datei in der Originalqualität herunterzuladen.

– – – unbearbeiteter Mitschnitt der Reden auf der Kundgebung (ohne Videoeinspielungen) – – –

Rund 500 Menschen demonstrierten am 21. November 2012 angesichts des verschärften Raketenbeschuss durch die Hamas und nach dem Terroranschlag auf einen Bus in Tel Aviv vor der Wiener Staatsoper ihre Solidarität mit Israel. Aufgerufen dazu hat das Bündnis „Free Gaza from Hamas“, eine Initiative antifaschistischer und jüdischer Organisationen in Österreich. Es sprachen die Mitinitiatorin Simone Dinah Hartmann, Univ.-Prof. Maximilian Gottschlich, der israelische Botschafter Aviv Shir-On, der Präsident der Israelischen Kultusgemeinde Wien Oskar Deutsch, Daniel Kapp von der Österreichisch-Israelischen Gesellschaft, die Obfrau der „Christen an der Seite Israels – Österreich“ Marie-Louise Weissenböck, Sogol Ayrom vom Iranischen Frauennetzwerk, Leonid Rudnitsky von den Jüdischen Österreichische HochschülerInnen und Markus von der Basisgruppe Politikwissenschaft. Vom grünen Bundesrat Marco Schreuder wurde eine Grußbotschaft verlesen.

Aufruf auf http://freegazafromhamas.wordpress.com/:

In den letzten Wochen nahm der Beschuss aus dem Gazastreifen auf Israels Zivilbevölkerung ständig zu. In den letzten Tagen feuerte die Terrororganisation Hamas hunderte Raketen auf Israel. Daraufhin startete Israel nach zahlreichen Warnungen an die Hamas am 14. November seine Militäroperation. Gegenwärtig befinden sich mehr als drei Millionen Israelis in der Reichweite von Raketen, die aus iranischer Herstellung stammen. Zum ersten Mal seit dem Golfkrieg 1991 wurde in Tel Aviv Luftalarm ausgelöst und auch bei Jerusalem sind Raketen eingeschlagen.

Die Hamas vertritt eine antisemitische, auf die Zerstörung Israels abzielende Ideologie. In ihrer Charta wird ganz offen zum Judenmord aufgerufen. Sie benutzt die palästinensische Bevölkerung als lebende Schutzschilde und propagiert die gesellschaftspolitischen Vorstellungen des Islamismus: systematische Diskriminierung von Frauen, Verfolgung von Homosexuellen, Gewalt gegen Andersdenkende, Errichtung eines islamischen Gottesstaates.

Die Hamas terrorisiert nicht nur Israel, sondern auch all jene Palästinenser, die sich ein friedliches Zusammenleben mit den Israelis wünschen und sich dem Tugendterror der Islamisten nicht unterordnen wollen. Wer an einer Deeskalation im Nahen Osten interessiert ist, muss die Hamas konsequent bekämpfen.

Bündnis „FREE GAZA FROM HAMAS“:
Aktion gegen den Antisemitismus in Österreich, Basisgruppe Politikwissenschaft, Bnei Akiva, Bund sozialdemokratischer Juden-Avoda, Café Critique, Christen an der Seite Israels-Österreich, European Council WIZO Federations, Fakultätsvertretung Geisteswissenschaften an der Universität Wien, Hashomer Hazair, Initiative Respekt, Iranisches Frauennetzwerk, Israelitische Kultusgemeinde, Jüdische Österreichische HochschülerInnenschaft, Kommunistischer Student_innen Verband Linke Liste, Misrachi, Österreichisch-Israelische Gesellschaft, Österreichischer Auslandsdienst, Queer Hebrews, Scholars for Peace in the Middle East-Austria, Zionistische Föderation in Österreich, Women International Zionist Organisation Österreich (WIZO), Zwi Perez Chajes Loge der B’nai B’rith, Univ.-Prof. Mitchell Ash u.a.