• 121118_Wehsely1
    04:00
  • MP3, 128 kbps
  • 3.67 MB
Klicken Sie auf 'Download', um die Datei in der Originalqualität herunterzuladen.

Am 18. November 2012 gab Sozial- und Gesundheitsstadträtin Mag.a Sonja Wehsely im Wiener Rathaus im Rahmen der Messe für Menschen mit Behinderungen „Jeder für Jeden“ Pepo Meia ein Exklusivinterview.

Persönliche Assistenz (PA): Seit 2012 sind Verhandlungen um eine bundesweit einheitliche Lösung für die PA im Gange. Grundsätzlich begrüßt Wehsely eine bundesweit einheitliche Lösung, wobei sich der Bund jedoch an den Kosten der Länder beteiligen muss. Wien sei, was PA betrifft „Top on the Tops“, so die Stadträtin. Wehsely will eine Lösung, die nicht schlechter als das Wiener Niveau sein darf.

Link BMIN-Nachrichten: Protestaktion von BMIN vor dem Sozialministerium

Anstelle vom Heizkostenzuschuss, der mit Beginn des Jahres 2013 nicht mehr ausbezahlt, sondern auf Sachleistungen umgestellt wird, wurde die Wiener Energieunterstützung ins Leben gerufen. Die jährliche Fördersumme von 6 Mio. Euro bleibt erhalten, drei Maßnahmen werden gesetzt:

1. Alte Fünf-Liter Durchlauferhitzer sollen von Vertragsinstallationsfirmen ausgetauscht werden. Die Betroffenen werden von der MA 40 (Sozialamt) angeschrieben und besucht. Die alten Durchlauferhitzer werden dann von Vertragsfirmen auf Kosten der Stadt Wien ausgetauscht, so Wehsely. Ob sich dies mit der Fördersumme von 700 Euro pro geplantem Umtausch ausgeht, scheint jedoch fraglich.

2. Um Wohnungen energie-fiter zu machen, werden anspruchsberechtigten Haushalten 1000 Euro zur Verfügung gestellt werden. Dies kann dann für neue Fenster, Fensterdichtungen, Kühlschränke etc. verwendet werden.

3. Allenfalls werden von der MA 40 Energierechnungen beglichen. Dass die Fördersumme von 6 Mio. Euro nicht vollends ausgeschöpft wird, glaubt Wehsely nicht.

Link BMIN-Nachrichten: Stadt Wien streicht den Heizkostenzuschuss zugunsten von Sachleistungen

Zur Seniorentagesstätte Karl Marx Hof: Grundsätzlich begrüßt Wehsely eine Rampenlösung für mobilitätseingeschränkte Betroffene. Sie würde sich damit beschäftigen herauszufinden, in wessen Zuständigkeit die Erbauung der Rampe fällt.

Link BMIN-Nachrichten: Seniorentreff Karl-Marx-Hof: Stellt das Kuratorium Wiener Pensionistenwohnhäuser (KWP) einen Antrag auf Bewilligung einer Rampe?