Baugruppen: Selbstorganisation im staedtischen Wohnbau | Cultural Broadcasting Archive
 
  • Selbstorganisation im staedtischen Wohnbau: Baugruppen
    25:53
  • MP3, 128 kbps
  • 23.7 MB
Klicken Sie auf 'Download', um die Datei in der Originalqualität herunterzuladen.

Immer mehr Bürger und Bürgerinnen sind mit ihrer passiven KonsumentInnen-Rolle unzufrieden und streben nach Partizipation und Mitspracherecht. Diese Entwicklung zeigt sich jüngst auch verstärkt beim Thema Wohnen und Leben in der Stadt. So genannte Baugruppen ermöglichen Wohnraum gemeinsam zu planen und zu bauen. Sie haben als relativ junges Phänomen in der Bau,- und Wohnlandschaft in Österreich oft noch einen schweren Stand. Nicht nur was die Suche nach einem Baufeld betrifft, auch die Risiken, der zeitliche Aufwand und die Kosten, die die Selbstorganisation mit sich bringen kann, stellen eine Herausforderung dar. Andererseits stellt sich die Frage, ob es für eine lebendige, vielfältige Stadt wünschenswert ist, wenn sich Menschen mit ähnlichen Interessen und Lebensvorstellungen räumlich zusammenschließen. Droht durch Baugruppen eine verstärkte Homogenisierung der Stadtteile? Oder kommt es tatsächlich zu den reklamierten positiven Effekten für Nachbarschaft und Stadtraum? Wie verändert selbstgeplanter Wohnraum den konventionellen Wohnbau und das Stadtbild?

Im Wörterbuch Stadt erläutert Architekt Ernst Gruber den Begriff „Baugruppe“ und klärt sowohl über deren geschichtliche Verortung als auch über die rechtliche Situation auf. Im anschließenden Beitrag kommen weitere ExpertInnen und NutzerInnen zu Wort: Robert Temel, Gernot Tscherteu, Fritz Oettl und Annika Schönfeld setzen sich im Beitrag von Anne Erwand mit den facettenreichen Hintergründen des Phänomens „Baugruppe“ auseinander.

Weiterführende Informationen zum Thema: http://gemeinsam-bauen-wohnen.org

Redaktion und Sendungsgestaltung:  Anne Erwand, Philipp Brugner, Shenja von Mannstein, Hanno Mayregger, Elke Rauth

Sendungsverantwortung: Anne Erwand

Signations: Bernhard Gal ( www.bernhardgal.com)

Erstausstrahlung: Dienstag, 3. Juli 2012, 17.30 Uhr auf Radio Orange FM 94.0 (Wien) oder als Livestream.

Podcast: http://cba.fro.at/seriesrss/1235

Information und Kontakt: www.derive.at, radio@derive.at

 

Wichtiger Hinweis: Diese Sendung fällt – wie alle vergangenen und zukünftigen Sendungen von dérive – Radio für Stadtforschung – unter die Creative Commons- Lizenz (Version 3.0). Das bedeutet, dass diese Sendung nur unter folgenden Bedingungen weiterverwendet werden darf:

– zur nicht-kommerziellen Nutzun

– unter Angabe der Quelle

– Inhalte dürfen nur mit Absprache der Rechteinhaber_innen/Autor_innen verändert werden

Wenn Sie Interesse daran haben, diese oder andere Sendungen von dérive – Radio für Stadtforschung weiterzuverwenden, schreiben Sie bitte ein Mail an folgende Adresse: radio@derive.at

Für weitere Informationen zu den Bedingungen der Weiterverwendung siehe: http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/at/