• 2012.05.29_2000.00-2200.00__nachspann
    119:58
  • MP3, 192 kbps
  • 164.75 MB · Datei entsperren
Diese Datei enthält urheberrechtlich geschütztes Material Dritter und kann daher nicht heruntergeladen werden.

…aus dem Studio 1

In Folge 6 der Sendereihe „Nachspann“, die als inhaltlich offene Sendung konzipiert ist, war von 20 bis 22 Uhr erstmals – in dieser Reihe – ein musikalisches Live-Programm, mit literarischen Versatzstücken, zu hören.

Petia Vankova (Stimme) sowie Günter Wagner (Akkordeon, Hang, Schlitztrommel,  fallweise Stimme) waren in zwei – zumindest nach Meinung zweier Radiokolleginnen – kurzweiligen Stunden mit bulgarischen, russischen Liedern sowie Jazz- und Popstandards zu hören.
Auch ein bulgarischer Text sowie die erstmals vorgetragene Vertonung eines Textes von Günter fanden Platz.
Dazu zwischendurch Gespräche mit dem gastgebenden Moderator dieser Sendung, und, nicht zu vergessen, Beispiele des bisherigen Schaffens der beiden auf Tonträgern – so hörten wir von Petia Vankova zwei wunderbare Balladen aus einer CD mit dem Blue Chip Orchestra, wo sie u.a. mit Hubert Bognermayr, namhafter Elektronikmusiker der 1980er, 1990er-Jahre und Harald Zuschrader zusammenarbeitete.
Günter Wagner hörten wir auf Aufnahmen mit  „10 Saiten 1 Bogen“ und „Stelzhamma“.
Die „Club-Atmosphäre“ des Studios hat das ihre dazu beigetragen, dass die Sendung bei den HörerInnen so angekommen ist, als ob sie in unmittelbarer Nähe der beiden Musizierenden gesessen wären.
Zum Zeitpunkt der Sendung waren leider keine (weiteren) gemeinsamen Auftritte der beiden in Aussicht, auch keine anderen Projekte mit Petia. Die nächsten Termine mit Günter Wagner als Mitwirkendem sind wie folgt:
29.6. Stelzhamma im Appelhaus, Totes Gebirge um 20h30, Aufstieg vom Grundlsee
30.6 Koka Gitana , Fest der Kulturen in Riedi.I., um 16h30 Messegelände
11.7 Koka Gitana, Botanischer Garten LInz, um 19h
P.S.: „Besame Mucho“ wurde von der mexikanischen Musikerin und Komponistin Consuelo Velázquez (* 29. August 1916 in Ciudad Guzmán, Jalisco; † 22. Januar 2005 in Mexiko-Stadt) komponiert, stammt also 1. nicht von einem Mann und 2. nicht aus Venezuela, wie Günter meinte.
Erich Klinger