MundartMai Teil2

Podcast
PROTON – das freie Radio – Sondersendung
  • MundartMai Teil2 Schweiz Lustenau Lauterach
    19:43
audio
24:50 Min.
MundartMai Teil3
audio
32:52 Min.
Mundart Mai Teil 1 Dornbirn
audio
1 Std. 24:00 Min.
Geschichten mit Hertha Glück
audio
1 Std. 00 Sek.
Jubiläumssendung 30 Jahre "Do it yourself"
audio
1 Std. 17:24 Min.
Sondersendung Jubiläum zu 30 Jahre Transmitter und 10 Jahre ProKonTra Hohenems
audio
1 Std. 57 Sek.
Jubiliäumssendung zu 25 Jahre Theater Kosmos Bregenz
audio
50:08 Min.
40 Jahre Verein Dowas
audio
51:26 Min.
Jubiläumssendung zu 20 Jahre "Eine Welt Gruppe" Schlins Röns
audio
38:45 Min.
Sondersendungen Jubiläen, heute 25 Jahre VAI

Mit dem mundartMai präsentiert sich eine Kulturinitiative, die die historische Ausprägung eigenständiger ortsgebundener Mundarten als wichtiges identitätsbildendes Unterscheidungsmerkmal erkennt und fördert. Je nach Genauigkeit der Erfassung werden in Vorarlberg heute zwischen fünf bis zehn verschiedene Dialekte gesprochen. Sie sind neben wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Charakteristika nach wie vor ein spannendes Instrument der Unterscheidung und lassen auf Herkunft der sprechenden Person innerhalb kleinster Gebiete schließen.

Global gesehen, gleichen sich Sprache und Dialekt immer weiter an. Die Vorarlberger Dialekte widerstehen mehr oder weniger diesen globalen Nivellierungstendenzen und tragen zum heimischen, innervorarlbergischen Selbstbewusstsein bei. Demgegenüber steht ein weltweites Sprachen- und Mundartensterben. Der mundartMai hat sich zur Aufgabe gemacht, auf den eigenen lebendigen Sprachschatz hinzuweisen und das sprachschöpferische Schaffen im Dialekt zu fördern. – Ulrich Gabriel, unartproduktion.at

 

Ihr hört heute Texte in verschiedenen Dialekten, regional sind unsere Sprecherinnen und Sprecher in Dipoldsau, Lauterach, Lustenau, Wolfurt und Staad bei Rohrschach daheim, die Texte haben teilweise andere sprachliche Hintergründe. Ihr hört Berta Thurnherr, Martha Küng, Peter Fitz, Otto Hofer, Veronika Hofer, Ernst Tschemernjak, Erwin Messmer und Böhler Elisabeth.

Schreibe einen Kommentar