• 2012_05_15_Ratingagenturen_Teil1
    59:01
  • MP3, 192 kbps
  • 81.07 MB · Datei entsperren
Klicken Sie auf 'Download', um die Datei in der Originalqualität herunterzuladen.

Einblicke in die Kapitalmacht der Gegenwart

Wer steckt eigentlich hinter den Rating-Agenturen, von denen im Zuge der Finanzkrise so oft die Rede ist? Und nach welchen Kriterien arbeiten sie?

Attac Graz ludt Werner Rügemer zu Vortrag und Diskussion ins Schulzentrum der Caritas nach Graz ein. Werner Rügemer, Publizist und Sachbuchautor aus Köln. Er hat im April 2012 ein Buch veröffentlicht mit dem Namen: „Ratingagenturen – Einblicke in die Kapitalmacht der Gegenwart“.
Werner Rügemer bezeichnet sich selbst als „interventionistischer Philosoph“. Er hat im Speziellen die Privatisierung öffentlichen Eigentums, Cross-Border-Leasing und Public Private Partnership (PPP) untersucht. Dabei belegt er, dass entgegen öffentlichen Behauptungen der Staat den Unternehmen und Banken das Risiko abnimmt und Gewinne garantiert; dies werde etwa durch die prinzipielle Geheimhaltung der Verträge, Beschlüsse und Nebenabreden abgesichert.
Rügemer kritisiert eine Tendenz zur Pervertierung der Demokratie in Deutschland und in der „westlichen Wertegemeinschaft“, da Staatsverschuldung, Korruption und Selbstbereicherung der gewählten und ungewählten Eliten ein Ausmaß erreicht hätten, das man früher nur den „Entwicklungsländern“ zugeschrieben habe.

Im diesem ersten Teil ist ein ausführliches Interview mit Werner Rügemer zu hören und der erste Teil seines Vortrages, wo Werner Rügemer erkärt wer über seine Verhältnisse gelebt hat, welche Ziele Ratingagenturen verfolgen, nach welche Kriterien diese Staaten und Wertpapiere beurteilen, wie Ratingagenturen entstanden sind und sich ihre Bedeutung globalisiert hat.