Das Hausprojekt Jelka

Podcast
FROzine
  • Beitrag_Jelka_35m51s
    35:51
audio
50:05 Min.
Höhlentier des Jahres 2023
audio
05:49 Min.
"Wer ist der rechteste Politiker im Land?"
audio
50:00 Min.
Klimakrise abwenden
audio
50:10 Min.
Im Antifaschismus geeint
audio
59:50 Min.
Illegale Pushbacks
audio
59:50 Min.
Klimacheck bei Parteien
audio
09:38 Min.
Zum Gedenken an die Opfer des Holocaust
audio
19:35 Min.
NÖ-Landtagswahl: "Parteien im Klimacheck"
audio
10:34 Min.
Klimawahl 2023 in Niederösterreich
audio
21:46 Min.
Artenvielfalt in Gefahr

Das Jelka in der Starhembergstraße 58 ist kein gewöhnliches Wohnhaus. Die Bewohner*innen, die gerade in den Mietwohnungen leben, haben vor, dass Haus 2023 zu kaufen. Sie wollen damit sicherstellen, dass das Haus weg vom Spekulationsmarkt ist. Ein Haus, dass den Leuten gehört, die darin leben. Durch Teuerungen und Bau von Luxuswohnungen statt leistbarem Wohnraum sticht das Jelka heraus aus dem Wohnungsmarkt.

Vorbild ist das Wilifred ein selbstverwaltetes Hausprojekt, das 2015 in Linz entstanden ist. Oder das Mietshäuser Syndikat in Deutschland, das schon seit Jahrzehnten existiert. Die Grundidee ist, dass das Recht auf Wohnen so leistbar wie möglich umgesetzt wird. Ohne Profit. Um zu garantieren, dass sich die Besitzer*innen nicht eines Tages umentscheiden und das Haus doch verkaufen möchten, besitzt der Verein habiTAT – Verein zur Förderung selbstverwalteter und solidarischer Wohn- und Lebensformeneinen einen Anteil an den Wohnprojekten. So können die Hausbewohner*innen nicht alleine über einen Verkauf entscheiden.

Ein Plakat hängt an der Wand. Darauf steht: Building a meaningful housing community

Das Jelka finanziert sich durch Mieten, Spenden und Direktkrediten. Aylin Yilmaz hat mit Matthias Pichler über die Details des Projekts gesprochen. Er meint, dass solche Kredite eine regionale, ethische Alternative sind, anstatt Geld auf einer Bank liegen zu haben. Neben der Finanzierung gibt es viele Dinge, die gemeinsam von den Bewohner*innen entschieden werden. In Plena wird diskutiert und Aufgaben verteilt. Das Wohnen im Jelka läuft sehr gemeinschaftlich ab und bedeutet auch Arbeit für die Menschen, die darin wohnen. Diese Verantwortung und das Gemeinsame muss man wollen, und daher gibt es für potenzielle neue Bewohner*innen ein ausführliches Bewerbungsverfahren.

Ein Mann sitzt an einem Tisch und schaut in die Kamera. Er hat die Beine überschlagen.

Matthias Pichler meint, dass selbstverwaltete Hausprojekte irgendwann dazu führen sollen, dass sich der gesamte Wohnungsmarkt verändert:

Die Idee ist, wenn es irgendwann sehr viele Häuser gibt, in denen es nicht darum geht, dass Leute Geld damit verdienen, sollte es, und das ist eine Idee, die sehr weit in der Zukunft liegt, sollte das natürlich einen stabilisierenden Effekt auf Mietpreise haben. Das verändert den Markt.

Schreibe einen Kommentar