• 2012.05.10_0900.31-0959.29__senioren
    58:48
  • MP3, 192 kbps
  • 80.75 MB
Diese Datei enthält urheberrechtlich geschütztes Material Dritter und kann daher nicht heruntergeladen werden.

Die Landesausstellung 2012: „Verbündet – verfeindet – verschwägert“ in Ranshofen, Mattighofen und Burghausen. Gast: Dr. Philipp Herzog (Ausstellungsleitung). Gestaltung: Walter Ziehlinger, Technik: Friedrich Höblinger. 

Mattighofen und in Bayern in der Stadt Burghausen. Die Ausstellung wurde am 26. April 2012 eröffnet und ist für Besucher 4. November 2012 geöffnet. Das Thema der Landesausstellung 2012 ist die Beziehung zwischen Oberösterreich und Bayern. Diese Geschichte ist sehr wechselhaft, interessant, aber auch sehr intensiv. Speziell behandelt werden die beiden Herrscherhäuser Habsburg und das Adelsgeschlecht von Wittelsbach.

Das Innviertel – also die oberösterreichischen Bezirke Braunau, Ried und Schärding – gehören noch nicht allzu lange zu Österreich. Seit dem 6 Jahrhundert nach Christus gehörten die Herzogshöfe Mattighofen und Braunau zum bayrischen Stammesherzogtum. Das Gebiet Ranshofen – Mattighofen wurde als Mattiggau bezeichnet und gehörte zum bayrischen Rottachgau. Zu dieser Zeit wurde das Innviertel vermutlich schon „Innbaiern“ genannt. Seit dieser Zeit gibt es viele Gemeinsamkeiten des Innviertels mit Bayern. Verwaltet wurde das Innviertel meistens von Burghausen aus. Auch die Sprache und der Dialekt im Innviertel sind sehr nahe an das bayerische angelehnt.

Live-Sendung vom Donnerstag, 10. Mai 2012