Pro Sex? Pro Porno? Sexpositivismus in (queer-)feministischen Debatten

Podcast
Radio Stimme
  • rast20221115cba
    60:00
audio
1 Std. 00 Sek.
Wohnungslosigkeit
audio
1 Std. 00 Sek.
„Macht der Musik“ – Musik als Mittel der politischen Intervention
audio
1 Std. 01 Sek.
[encore] “Eure Heimat ist unser Albtraum”
audio
1 Std. 00 Sek.
Der Klimastreik – erlebt und diskutiert
audio
1 Std. 00 Sek.
Den eigenen Weg finden: Coming-out, Coming-of-age, Transition
audio
1 Std. 00 Sek.
[encore] Radikal, sanktionsfrei, selbstbestimmt? – Fragen zum bedingungslosen Grundeinkommen
audio
1 Std. 00 Sek.
[encore] „Sag, wie hast duʼs mit der Politik?“ Frage(n) an die Psychotherapie in Österreich
audio
1 Std. 00 Sek.
[encore] Giving Each Other Courage: Ein Streifzug durch das weite Feld politischer Musik in Indien und Pakistan
audio
1 Std. 00 Sek.
[encore] „Dual Use“ – Überwachen und Strafen im Digitalen Zeitalter

Wir bringen in dieser Sendung zwei Beiträge, die sich aus unterschiedlichen Blickwinkeln damit beschäftigen, wie sexuelle Lust in emanzipatorischen und (queer-)feministischen Kontexten behandelt wird. Was sind feministische Positionen in Debatten über Sexualität und Konsens? Was bedeutet es für feministische Zugänge den eigenen Körper „zurück zu erobern“? Gibt es eine feministische Pornografie und wenn ja, was zeichnet sie aus?

Im ersten Beitrag geht es um den Film „Narcissism“ von Regisseur:in Toni Karat, der beim diesjährigen Porn-Film-Festival in Berlin Premiere hatte. Im zweiten Beitrag senden wir einen Retweet des anarchistischen Radios von Radio Orange 94.0. Besonders interessieren uns hier die Argumente von Pro-Porno- sowie Anti-Porno-Feminist:innen in Bezug auf sexuelle Selbstbestimmung.

Retweet aus: „Pro Sex? Pro Porno?„, Gestaltung: Anarchistisches Radio, Radio Orange 94.0 [erstausgestrahlt: 16.12.2012].

Hier geht es zum Trailer von Narcissism, R: Toni Karat (DE 2022)

Schreibe einen Kommentar