Bilder deiner großen Liebe

Podcast
der wiener salon
  • 221105_Fuhr_Calle
    61:17
audio
59:23 Min.
Gitaa spüün
audio
1 Std. 25 Sek.
Aus Ländern
audio
1 Std. 45 Sek.
Was über Frauen geredet wird
audio
55:49 Min.
Von Um-Zugvögeln und Kriminalschrammeln
audio
59:54 Min.
The Heart is an Eternal Wanderer
audio
59:16 Min.
NIX im e3 Ensemble
audio
1 Std. 23 Sek.
Andorra, der etwas andere Max Frisch
audio
1 Std. 45 Sek.
Rahman Hawy der Magier vom Spektakel
audio
1 Std. 05:22 Min.
Lusofónica

Zu Gast im Studio: Calle Fuhr

Calle Fuhr ist ein junger äußerst engagierter und kluger Theatermensch. Nach seinem Abitur verschlug es ihn zu einem Praktikum als Regieassistent ans Düsseldorfer Stadttheater, von wo er sich ein Jahr nicht lösen konnte oder besser wollte, weil er vom Theatervirus infiziert wurde. Dann erfolgte die Einladung seines Lehrmeisters Dušan Parízek, ihn für eine Produktion ans Volkstheater in Wien zu begleiten. Und wie es dann so kommt: Wien ließ ihn nicht mehr los.

Mittlerweile ist er selbst Regisseur, künstlerischer Leiter der V°T//Bezirke, Teil des Leitungsteams des Volkstheater Wien und steht selbst auf der Bühne. Als Artist in Residence beim Hin & Weg Theaterfestival 2021 trat er erstmals mit seinem Bühnenessay „Finale“ zum Abschluss des Festivals auf. Beim heurigen Festival beschäftigte er sich mit „Finale 2“ wieder mit aktuellen gesellschaftlichen und politischen Entwicklungen.

Der Vielarbeiter schreibt jedoch auch leidenschaftlich gern. So wurde Gerti Drassl mit dem von ihm verfassten Stück „Heldenplätze“ zum Nestroy-ORFIII-Publikumspreis nominiert. Wir drücken beiden fest die Daumen, dass es auch mit dem Preis klappt. Hier geht es zum Voting!

Am 25. November hat sein nach Wolfgang Herrndorf’s unvollendetem Roman „Bilder deiner großen Liebe“ entwickeltes Stück im VZ Brigittenau, Raffaelgasse 11-13, 1200 Wien, Premiere und wird dann durch die Wiener Bezirke touren. Hier finden Sie die Termine!

Wir können gespannt sein, mit welchen Projekten uns Calle Fuhr noch überraschen wird. Vielleicht wird es ja ein Film. Das Projekt „Legenden“ über die Akteur*innen hinter „Fridays for Future“ wären sicher ein interessanter Anfang. Hier gibt es weitere Infos zu Calle Fuhr!

Schreibe einen Kommentar