STRAUCH und Tierverbrauch im Biologiestudium

Podcast
Tierrechtsradio
  • 2022-10-28_strauch
    45:45
audio
57:02 Min.
Ist die Tierrechtsbewegung gescheitert?
audio
45:05 Min.
Aufdeckung und Kampagne zu Masthuhnfabriken
audio
56:57 Min.
Klimabedeutung von Tierkonsum
audio
57:16 Min.
Urwald in Österreich: Bedeutung, Gefährdung, Jagd, Almwirtschaft
audio
56:58 Min.
Wie engagieren sich Künstler:innen für Tierschutz und Tierrechte?
audio
46:59 Min.
Tierschutz Jahresrückblick 2022
audio
56:59 Min.
Interview mit Schüttaktivisten gegen die Klimakrise
audio
53:33 Min.
Zelluläre Landwirtschaft
audio
44:31 Min.
Salzburgs Bürgermeister erlaubt bisherige Fiakervertragsverletzungen
audio
57:00 Min.
Die militante Veganerin erzählt

Eine Tierschützerin erzählt von ihren Erfahrungen.

Dissektion an verschiedenen Tieren, von der Schnecke bis zur Ratte, sei notwendig, um das Studium der Zoologie an der Uni Wien abschließen zu können.

Aber auch an der Molekularbiologie werden Tiere verbraucht, z.B. ein fötales Kälberserum als Nährstoff für Zellkulturen oder DNA-Analysen an den abgeschnittenen Fingern von Mäusen, wobei diese Finger bei lebendigem Leib ohne Schmerzausschaltung abgeschnitten werden.

Deshalb wurde die Gruppe STRAUCH gegründet, Studierende gegen Tiermissbrauch.

Schreibe einen Kommentar