Ausser Kontrolle

Podcast
FROzine
  • 2012.04.24_1800.10-1850.10__FROzine
    49:52
audio
#Stimmlagen | Linz ISFF 2021 | dEM 09 21
audio
Linz ISFF 2021
audio
“Nicht über uns, sondern mit uns reden!”
audio
9/11 und die linke Bewegung in den USA
audio
Drei für ein Amt
audio
Beitrag: Stadt und Natur - kein Widerspruch?
audio
Beitrag: Welche Rolle spielt der Bodenschutz?
audio
Beitrag: Mehr Schutz für die städtischen Bäume
audio
Beitrag: Planlose und gar nicht nachhaltige Stadtentwicklung?
audio
Beitrag: Klimastreik - Oberösterreich-Wahl als Klimawahl

Was das Netz über dich weiss..

Zu hören am Montag, 23.04.2012 von 18 – 19 Uhr in der Sendung FROzine

Seit 18.April.2012 ist die Ausstellung “Ausser Kontrolle – was das Netz über dich weiß” im “Ars Electronica Center” zu sehen, die in Kooperation mit dem “Department Sichere Informationssysteme” der “FH OÖ Campus Hagenberg” entstanden ist. Dort wird u.a. vor Augen geführt, “was im Zuge der Vorratsdatenspeicherung künftig alles erfasst wird, und was Internet-Dienste wie Facebook oder Google ganz nebenbei an Daten über” die Userinnen und User sammeln.

Im Ort Bergen bei Rügen an der Ostsee sendet seit vergangenem Freitag und noch bis Freitag dieser Woche  eine Radiostation frei, temporär und via Webstream. In einer ehemaligen Industriehalle mit dem Namen „La Grange“ werden Interviews, Talks, Beiträge und Musik von der Insel ins weltweite Netz gesendet. Täglich begleiten zwei Stunden Radiosendung den laufenden Betrieb der Ausstellung „DON’T YOU CARE?“. Die Menschen aus Rügen berichten über ihre kutlurellen, gesellschaftlichen und umwelttechnischen Tätigkeiten und beantworten die obigen Frage mit “Yes, we care”. Silke Müller hat ein Interview mit der Illustratorin Tine Schulz aus Rostock und dem Grafiker Tilo Pentzien aus Wismar geführt, die bei “Don’t you care” Müll ausstellen, den sie am Nordstrand von Rügen gesammelt haben und so auf die zunehmende Vermüllung der Ostsee aufmerksam machen wollen.

In Wien steht die Umwandlung eines Integrationsheimes in ein Abschiebezentrum bevor.Gegen diese  Umwandlung des Integrationsheims in der Nussdorfer Straße wurde am Donnerstagnachmittag demonstriert. Rund 200 Personen kamen zur Kundgebung vis-à-vis des Hauses bei der Markthalle. Derzeit werden bereits einzelne Teile des Hauses als Abschiebezentrum genutzt. Bei der Kundgebung in der Nussdorfer Straße wurde zugleich gegen Schubhaft und Abschiebungen überhaupt demonstriert. Markus Saint Clair vom Flüchtlingsdienst spricht über die Zustände.

Moderation: Daniela Schopf

Leave a Comment