Gedanken zur natürlichen Größe von Baumaterial

Podcast
Simple Smart Buildings
  • 009_Gedanken_zur_naturlichen_Größe_ von Baustoffen
    09:41
audio
21:05 Min.
Gespräch über Proportionen Teil 3
audio
22:07 Min.
Gespräch über Proportionen Teil 2
audio
20:52 Min.
Gespräch über Proportionen Teil 1
audio
21:01 Min.
Gespräch über das Bauhandwerk Teil 2
audio
20:19 Min.
Gespräch über das Bauhandwerk Teil 1
audio
08:35 Min.
Gedanken zur handwerklichen Fertigung
audio
15:49 Min.
Gedanken zur Authentizität von Werkstoffoberflächen
audio
29:43 Min.
Torfmoos (Sphagnum) im Bauwesen
audio
09:38 Min.
Gedanken zum menschlichen Maß
audio
12:23 Min.
Gedanken zum rechten Winkel

Natürlich und künstliche Baustoffe unterscheiden sie auch in ihrer Homogenität beziehungsweise Heterogenität. Natürlich gewachsenes Holz ist anisotrop. Das bedeutet die Werkstoffeigenschaften sind von der natürlichen Zellstruktur abhängig. So ist Holz in Längsrichtung druckbeständiger und schwindet weniger. Zur Homogenisierung wird Holz nun in möglichst kleine Teile zerlegt und dann wieder neu zusammengesetzt. Der neu geschaffene Werkstoff weist nun gleichförmigere Eigenschaften und ein gleichmäßiges Erscheinungsbild auf. Dieser Homogenisierungsprozess ist energieintensiv. Wenn Holzteile hingegen möglichst so groß wie sie gewachsen sind eingebaut werden, reduziert sich der Energieverbrauch und die Gestaltung wird, etwa durch unterschiedliche Breiten von Brettern, lebendig.

Unser baukulturelles Erbe ist durch den sorgsamen Umgang mit dem Werkstoff Holz geprägt. Für die vorindustrielle Zeit ist auch die Bezeichnung „hölzernes Zeitalter“ gebräuchlich. Holz wurde neben seiner Funktion als primärer Energieträge umfassend als Rohstoff für Handwerksprodukte eingesetzt, was bereits ab dem Ende des Mittelalters zu einer Verknappung führte. So versuchte man beim Zersägen der Baumstämme den Verschnitt möglichst gering zu halten, sodass die Holzteile möglichst so groß wie sie gewachsen waren eingebaut wurden.

Schreibe einen Kommentar