Chile: Gedenken an den Militärputsch 1973

Podcast
FROzine
  • 2022_09_19_FROzine_WE
    53:18
audio
12:43 Min.
Opfer sind wir alle irgendwie
audio
59:56 Min.
“Muttersprache lernt man nicht, Muttersprache erlernt man”
audio
14:53 Min.
Mahnwache gegen "Burschentag"
audio
54:39 Min.
Nein zur A26 Bahnhofsautobahn
audio
59:59 Min.
Gedenkort.Flucht | Jobsuche nach der Haft
audio
1 Std. 00 Sek.
Wo stehen wir beim Klimaschutz?
audio
30:10 Min.
Gedenkort.Flucht
audio
23:39 Min.
Eine zweite Chance
audio
17:19 Min.
SORA Umfrage: Erwerbstätige in Oberösterreich psychisch unter Druck

Im heutigen Weltempfänger schildert Radio FSK Hamburg Eindrücke nach dem gescheiterten Verfassungsreferendum vom 4. September.

Eine Woche nach dem Scheitern des Versuchs, die Verfassung der Militärdiktatur durch eine neue, basisnah und demokratisch entwickelte Verfassung zu ersetzen, wurde in Chile der Opfer des Militärputsches von 1973 und der damit installierten zivil-militärischen Diktatur gedacht. Ein gespaltenes Gedenken, an unterschiedlichen Orten von unterschiedlichen Gruppen.

FSK Hamburg berichtet über das Gedenken am 11. September auf dem Friedhof von Recoleta und im National Stadion, in dem 1973 das erste große Gefangenenlager und Folterzentrum eingerichtet wurde.

Zu hören sind außerdem Interviews mit Alondra Carrillo Vidal, Mitglied der verfassungsberatenden Versammlung und Sprecherin der feministischen Koordination 8. März, und mit Leonel Yáñez Uribe, Journalist und Wissenschaftler, der sich intensiv mit alternativen Medien in Chile befasst hat.

Schreibe einen Kommentar