Mehr als eine Liebe. Über Implikationen und Komplikationen von Polyamourösität

Podcast
Radio Stimme
  • Mehr als eine Liebe. Über Implikationen und Komplikationen von Polyamourösität
    56:36
audio
1 Std. 00 Sek.
[encore] Giving Each Other Courage: Ein Streifzug durch das weite Feld politischer Musik in Indien und Pakistan
audio
1 Std. 00 Sek.
[encore] „Dual Use“ – Überwachen und Strafen im Digitalen Zeitalter
audio
1 Std. 00 Sek.
[encore] Strombeziehung statt Strombezug. Bewusstseinsbildung in der Klimakrise
audio
1 Std. 00 Sek.
Resilienz in der Klimakrise
audio
1 Std. 00 Sek.
Verschwörungsmythen und antisemitische Erzählungen
audio
1 Std. 00 Sek.
Awesome HipHop Humans. Queer*Fem*Rap im deutschsprachigen Raum
audio
1 Std. 00 Sek.
Everyday Exploitation. Aktuelle Beiträge zu Ausbeutung und Widerstand
audio
1 Std. 00 Sek.
Rude Girls dürfen das
audio
1 Std. 00 Sek.
Im Gespräch über das Queer Museum Vienna und EU-Migrationspolitik
audio
1 Std. 00 Sek.
Aber Flagge zeigen, nein danke

Liebe ist … ein durch und durch fehlerhaftes System, singen Britta. Und tatsächlich: wäre die romantische, monogame Liebe der sales-plan einer Firma – sie wäre wohl längst bankrott gegangen. Dennoch ist sie ungebrochene Favoritin in der Codierung von Intimbeziehungen. Warum eigentlich? Dass dafür nicht „die menschliche Psyche“, sondern auch gesellschaftliche Machtverhältnisse verantwortlich sind, argumentieren die AutorInnen des Buches „Mehr als eine Liebe“. Aus feministischer Perspektive loten sie Polyamouröse Beziehungen als
mögliche Alternative aus. Ein Studiogespräch mit der Herausgeberin Nadja Boris Schefzig und den Autorinnen Katharina Miko und Karin Sardadvar.

Moderation und Gestaltung:
Paul Scheibelhofer, Lisi Huber

Schreibe einen Kommentar