Kulturaustausch mit der Ukraine | Impfkampagne der Stadt Graz

Podcast
VON UNTEN – Das Nachrichtenmagazin auf Radio Helsinki
  • 22_08_31_Nachrichten
    30:00
audio
30:00 Min.
Zimmer statt Zelte – Proteste in Spielfeld | Projektstart: ROLE MODELS
audio
30:00 Min.
„Jina Mahsa Aminis Ermordung war ein Femizid!“ | IG24 gegen Scheinselbstständigkeit | Feiertags-Konsumwahn
audio
30:00 Min.
Galerie gegen Sexismus eröffnet | Proteste gegen den nationalen Aktionsplan Behinderung | Angriffskrieg der Türkei
audio
30:00 Min.
„Sperrt ihr uns die Unis, sperren wir euch die Straßen!“ - Tausende Studierende protestieren | Budget-Lage der Stadt Graz
audio
29:56 Min.
10 Jahre Kindergemeinderat | Welt Kobane Tag | Gender-Pay-Gap
audio
30:00 Min.
Jugendgesundheitskonferenz in Graz | Rohstoffe und Gipfeltreffen | Neofaschismus und Neoliberalismus in Italien
audio
29:40 Min.
Sexarbeit in Graz | Jüdisches Leben in Graz | Illegalisiertes Leben in Österreich | Rechtsextremer Terror: Kommentar der Redaktion
audio
30:00 Min.
„Wir können uns das Leben nicht mehr leisten!“ | „Endometriose vor den Vorhang!“ | Ausmaße des Spesenskandals der FPÖ Graz
audio
29:57 Min.
Klimaschwerpunkt: Esteban Servat bei Ende Gelände | Lützerath soll der Kohle weichen | Students for Future Graz
audio
30:00 Min.
F-Streik Graz demonstriert gegen Feminizide | Musikerin FaulenzA erzählt von den Chaostagen auf Sylt | Klimademo in Hamburg

Kulturaustausch mit der Ukraine (Beitrag 1)

Der „Ukraine meets Styria“-Kulturaustausch in Graz findet am 16. und 17. September im Heimatsaal des Volkskundemuseums statt. Ukrainische Musiker*innen wurden eingeladen, gemeinsam mit Steirer*innen zu musizieren. Das Genre „Neue Musik“ deckt eine Fülle unterschiedlicher Strömungen der komponierten westlichen „Kunstmusik“ von etwa 1910 bis zur Gegenwart ab. Valerie Quade von der VON UNTEN-Redaktion hat mit Hauptorganisator Josef Klammer über das Festival, „Neue Musik“ und den Austausch mit der Ukraine gesprochen.

Impfkampagne der Stadt Graz (Beitrag 2)

Am 25. August startete die kommunale Impfkampagne in Graz. Ziel ist es, die Impfquote zu steigern, bzw. nicht weiter fallen zu lassen. Zwei Tage vorher, also am Dienstag den 23. August gab die Stadtregierung dazu eine Pressekonferenz. Anwesend waren unter anderem die Bürgermeisterin Elke Kahr, der Stadtrat Robert Krotzer und Eva Winter, die Leiterin des Gesundheitsamtes. VON UNTEN war für euch vor Ort.

Meldungen:

– Schwere Überflutungen in Pakistan
Pakistan zählt zu den Ländern der Welt, die CO2-Bilanz-technisch am wenigsten zur Erderwärmung beigetragen haben, aber am meisten unter ihr leiden. Jetzt kam es wieder zu verheerenden Monsunregenfällen. Durch den Klimawandel werden solche extremen Ausmaße des Wetterphänomens immer wahrscheinlicher. Rund 33 Millionen Menschen leiden unter den Folgen, wie etwa Überschwemmungen. Etwa eine Millionen Gebäude sind beschädigt, über 220.000 Wohnungen und Häuser zerstört. Die Katastrophe kostete mehr als 1.000 Menschen das Leben. Laut des Klima-Risiko-Index von Germanwatch von 2021 belegt Pakistan dort den 8. Platz von 180, ist also sehr gefährdet. Österreich liegt auf Platz 43.

Climate Risk Index

Überflutungen in Pakistan

– Vor 30 Jahren: Pogrome in Rostock-Lichtenhagen

Von 22. – 26. August 1992 veranstalteten Neonazis unterstützt von Anrainer:innen eine Jagd auf Vietnames:innen, Rom:nja und Sinti:zze. Es war das größte Pogrom in Deutschland seit der NS-Zeit. Pogrom ist russisch und steht für „Verwüstung, Zertrümmerung“. So werden Hetze und gewaltätige Angriffe auf Minderheiten bezeichnet, die das Ziel haben Leben und/oder Besitz der Menschen zu zerstören. Charakteristisch für Porgome ist die Unterstützung oder zumindest Duldung durch den Staat. Im August 1992 wurde das sog. Sonnenblumenhaus attackiert. Dort hielten sich Asylsuchende und vietnamesische Arbeiter:innen auf. Ein Mob aus teilweise hundert Rechtsextremen steckte das Gebäude in Brand. Dabei machten sie Hitlergrüße, schwenkten Reichskriegsflaggen und skandierten rassistische und nazistische Parolen wie „Deutschland den Deutschen, Ausländer raus!“ und „Sieg Heil!“. Bis zu 3000 Zuschauer:innen applaudierten, behinderten den Einsatz von Feuerwehr und Rettung und feuerten die mordlustige Meute an. Die Polizei zog sich später fast völlig zurück und überließ die Menschen in dem brennenden Gebäude ihrem Schicksal. Nur durch ein Wunder kam niemand ums Leben. Die Pogrome von Rostock-Lichtenhagen werden als Höhepunkt der Eskalation des Rassismus und des Ausländerhasses, befeuert durch Politik und Medien, rund um den als „Asyldebatte“ bezeichneten Diskurs gesehen. Schon in den Jahren davor kam es immer wieder zu Angriffen auf Asyleinrichtungen und ähnliches. In Folge der Ausschreitungen, am 29. Mai 1993, wurde das Asyl- und Einwanderungsrecht in Deutschland verschärft, das heißt stark eingeschränkt. 3 Tage später töteten Nazis 5 Menschen türkische Abstammung in Solingen.
Heute, 30 Jahre später, ist das Problem keines Falls überwunden. So berichtete die junge Welt am 29. August 2022, dass in Leipzig ein Brandschlag auf eine Unterkunft für Geflüchtete verübt wurde. In Rostock-Lichtenhagen, in eben diesem Sonnenblumenhaus, wurde vergangenes Wochenende ein 25-Jähriger mit einer reizenden, Rötungen hervorrufenden Flüssigkeit überschüttet.

Rostock Lichtenhagen I

Rostock Lichtenhagen II

Rostock Lichtenhagen III

Rostock Lichtenhagen IV

– Delfinjagd in Japan

In den Buchten von Taiji beginnt am 1. September wieder die Jagd auf Meeressäuger. Die Tiere werden geschlachtet oder für Delfinarien gefangen. Die Polizei errichtete in der Nähe eine vorübergehende Station und ging gegen Gegner:innen der jährlichen Treibjagd vor. Da Meeressäuger wie Delfine als besonders intelligent und damit empfindsam gelten, wird die Jagd auf sie als besonders brutal angesehen. Delfine sind eine der wenigen Tierarten, die sich in einem Spiegel selbst erkennen können.

Delfinjagd

– YPJ hat neue Homepage

Die Frauenverteidigungseinheit in Westkurdistan, Rojava, hat eine neue Website. Auf der Seite „ypj-info.org“ können Infos zur Arbeit der YPJ, sowie dokumentierte Menschenrechtsverletzungen und Kriegsverbrechen abgerufen werden.

Homepage der YPJ

Links zu den Veranstaltungshinweisen:

Zeitpolstertreffen

Das Treffen findet am 19. 9. 2022 um 16:30 statt. Und zwar im Gasthof Lindenwirt. Das ist in 8052 Graz, in der Peter-Rosegger-Straße 125. Es wird um Voranmeldung unter +43664 5377044 oder team.graz@zeitpolster.com gebeten.

Workshop zu kritischer Männlichkeit in der schwarzen Raupe

Weltweiter Klimastreik

Konzert von Petrol Girls

konzeRRRt im Lesliehof

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar