Vom Piratenfunk zur freien Radiofrequenz

Podcast
PANOPTIKUM Bildung
  • Vom Piratenfunk zur freien Radiofrequenz
    56:50
audio
57:01 Min.
Bodenversiegelung reduzieren
audio
57:15 Min.
Anmerkungen zur (un)politischen Jugend & Generation Z
audio
57:07 Min.
Historisch-politische Bildung zeitgemäß gestalten
audio
57:17 Min.
Die 50 größten Öko-Lügen - Wie uns Politik und Industrie an der Nase herumführen
audio
57:26 Min.
Volksbegehren – ein Instrument der direkten Demokratie
audio
57:08 Min.
„echt. gerecht.“ 100 Jahre Einsatz für Gerechtigkeit
audio
56:58 Min.
Die Ästhetik der Stadt erkunden und vermitteln
audio
57:02 Min.
Migration als gesellschaftsverändernde Kraft
audio
57:09 Min.
Wie bedürftige Menschen die Pandemie bewältigen

Wie entstanden in Österreich die gegenwärtig 14 Freien Radios und 3 Communitity TV´s? Welche Besonderheiten zeichnen diese Radioformate aus? Und, wie hat sich Radio AGORA in Kärnten/Koroska entwickelt?

Im Jahr 1989 erfolgte die Gründung des gemeinnützigen Vereins „AGORA – Arbeitsgemeinschaft offenes Radio / Avtonomno gibanje odprtega radia.“ Ein Lizenzantrag wurde damals von der zuständigen Post und Telegrafendirektion aufgrund des Rundfunkmonopols abgelehnt. Daraufhin erfolgte eine Beschwerde bei der Europäischen Kommission für Menschenrechte in Strasbourg mit der Begründung, dass das Rundfunkmonopol vor allem den in Österreich lebenden Minderheiten, insbesondere der slowenischen Volksgruppe, den Zugang zum Medium Hörfunk verunmöglicht. Zwischen 1989 bis 1991 erfolgte die Ausstrahlung eines zweisprachigen Radioprogramms von Italien aus nach Kärnten als „Drugačni radio / das andere Radio“.

Nachdem im Jahr 1993 der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte das Rundfunkmonopol für menschenrechtswidrig erklärte, folgten verschiedenste Instanzenzüge bis hin zu parlamentarischen Anträgen und Beschlüssen. Schlussendlich kam es im März 1997 zum Beschluss über ein neues Regionalradiogesetz. Für die zu vergebenden Regional- und Lokalradiofrequenzen erhielten von den Freien Radios 8 Bewerber/innen eine Lizenz. Aktuell sind im „Verband Freier Rundfunk Österreich“ 14 Sender aktiv und seit 2005 bereichern auch Community TV Sender die österreichische Medienvielfalt.

Im Studiogespräch informiert Angelika HÖDL, die langjährigen Geschäftsführerin von Radio AGORA in Klagenfurt/Celovec – sie erzählt von den Anfangshürden, den ersten Piratensendern in Österreich, erläutert maßgebliche Etappen von Radio AGORA und reflektiert die Bedeutung der Freien Radios in Österreich heute.

Weiterführende Informationen

Livestream Radio AGORA: http://agora.at/Livestream

Der Link für weitere Sendungsinformationen auf FB: https://www.facebook.com/panoptikum.bildung

Sendung bei Radio AGORA: https://www.agora.at/sendungen-oddaje/detail/which/panoptikum-bildung

Merje & Wolfgang Platzer (2013/14): „FREIE WELLEN“, Sendereihe anlässlich 15 Jahre Freie Radios in Österreich – Nr.1 bis 21. Nachzuhören unter: https://cba.fro.at/podcast/freie-wellen-15-jahre-freie-radios-in-oesterreich-geschichte-gegenwart-und-zukunft

Schreibe einen Kommentar