Friedensfestival in Gars am Kamp

Podcast
Radio AugartenStadt
  • Bericht über Oneweekpeace
    57:09
audio
56:59 Min.
"Die schöne Kunst des Sterbens": Eine Hommage an Lotte Ingrisch
audio
57:00 Min.
Demokratie in Gefahr und erblühendes Pulkautal
audio
56:58 Min.
Lotte Ingrisch: "am anderen Ende der Welt angekommen"
audio
56:59 Min.
Sprache, Medien und Pressefreiheit: ein Salongespräch
audio
57:02 Min.
One Week Peace 2022
audio
57:04 Min.
Freiheit bei Hannah Arendt
audio
57:00 Min.
Wer schweigt, stimmt zu
audio
57:00 Min.
Zensur im Spiegel der Geschichte - mit Hannes Hofbauer
audio
57:32 Min.
Geopolitik - Hintergründe von Kriegen - mit Willy Wimmer

Von 13. bis 21. August 2022 fand in Gars am Kamp zum dritten Mal die Bertha von Suttner-Friedensakademie statt: benannt nach Bertha von Suttner, die im Jahr 1905 als erste Frau den Friedensnobelpreis bekommen hat. Sie hat auf Schloss Harmannsdorf in der Nähe von Gars am Kamp gelebt und dort ihren weltberühmten Roman „Die Waffen nieder“ geschrieben. „One Week Peace“ greift das Vermächtnis der Schriftstellerin, Pazifistin, Friedensforscherin auf und thematisiert es auf künstlerisch-sinnliche Weise.

In dieser Sendung hören Sie zu Beginn einen Ausschnitt aus der Abschluss-Martinee von Oneweekpeace in Gars am Kamp, bei der Udo Bachmair moderierte. Der Radiokunstbeitrag zum Thema „Die Waffen nieder“ wurde von Leonie Drexel im Radio-Workshop mit Wally Rettenbach erstellt. Der Hauptteil der Sendung ist dem Vortrag von MMag. Dr. Maximilian Lakitsch gewidmet, der „Über die Möglichkeit von Widerstand und Frieden angesichts von Unterdrückung“ sprach. “

Wie viel Sinn macht ein Reden von Frieden für große Teile der Bevölkerung Afghanistans oder Syriens angesichts einer stark bewaffneten und organisierten politischen Führung, die das eigene Überdauern vor das Wohl der einfachen Bevölkerung stellt? Wie realistisch ist Frieden für Unterdrückte?

Der Vortrag verfolgt diese Fragestellungen im Rahmen eines posthumanistischen Weltbildes, in welchem sich der Mensch als ein gleichwertiger Akteur in einem komplexen Geflecht mit der nicht-menschlichen belebten und unbelebten Welt wiederfindet. Dementsprechend ist Macht niemals im Besitz eines oder mehrerer Menschen, sondern verteilt sich in weitläufigen und kaum kontrollierbaren Beziehungen zwischen Menschen, Tieren, Ozeanen, Stürmen, Meeresströmungen, Gletschern oder Wäldern. Im Rahmen des Referates werden Ansätze vorgestellt, wie Frieden als realistische Option angesichts von Unterdrückung aus posthumanistischer Perspektive gedacht werden kann.

Die musikalischen Beiträge sind ebenso Aufnahmen aus dem Rahmenprogramm von One Week Peace, aus dem Konzert von der Gruppe „Exodus“ und und der Choraufführung von  „La Esperanza“ unter der Leitung von Sabine Federspieler.

Den Abschluss bildet ein Interview mit Naomi Reinschmidt, die das kommende  Alt shift: a degrowth festival!  am Wachtberg mit organisierte. (www.altshiftfestival.org vom 24. bis 28.8.2022 )

www.oneweekpeace.at

Schreibe einen Kommentar