Radio FRO trifft Radio FRI

Podcast
FROzine
  • 2022_08_09_FROzine_60min
    60:38
audio
49:44 Min.
Pass Egal Bundespräsidentschaftswahl
audio
51:35 Min.
Simon-Wiesenthal-Platz Linz
audio
34:31 Min.
Mehr Diversität beim Programmieren
audio
10:14 Min.
Hilferuf gegen Vogelsterben
audio
1 Std. 03:04 Min.
Cosmovision. Die Sprache der Samburu
audio
12:43 Min.
Opfer sind wir alle irgendwie
audio
59:56 Min.
“Muttersprache lernt man nicht, Muttersprache erlernt man”
audio
14:53 Min.
Mahnwache gegen "Burschentag"
audio
54:39 Min.
Nein zur A26 Bahnhofsautobahn
audio
59:59 Min.
Gedenkort.Flucht | Jobsuche nach der Haft

FRI wird der fünfte freie Radiosender in Oberösterreich werden: Radio FRO berichtet aus dem radioaffinen Innviertel. Außerdem hören wir, wie Kunst im Kontext von Kirche feministische Fragen stellt und eine Genderdebatte anstößt.

Im Juli haben Marina Wetzlmaier und Aylin Yilmaz von der FROzine Redaktion einen kleinen Ausflug nach Ried im Innkreis gemacht: Dort entsteht nämlich gerade ein neues freies Radio: Radio FRI – Freies Radio Innviertel
FRI wird der fünfte freie Radiosender in Oberösterreich werden. Damit sind wir das Bundesland mit den meisten freien Radios! Herta Gurtner und Christian Fuchsmayer sind gerade dabei den Sender zu etablieren. Wir haben mit ihnen darüber gesprochen, welche Vision sie für Radio FRI haben, wie sie Leute jetzt schon zum Mitmachen mobilisieren und wie langwierig es überhaupt ist, an eine eigene Frequenz im Radio zu kommen. Im Moment befindet das das mobile Studio in der Giesserei in Ried. Der Ort nennt sich „Haus der Nachhaltigkeit“ und natürlich wollten wir mehr darüber erfahren, was das genau bedeutet und wie das im Alltag gelebt wird. Christian hat sogar beim Umbau des Hauses mitgearbeitet.

Radio FRI sendet noch nicht, der Plan ist, dass ab Herbst über die Website gestreamt wird. Über Neuigkeiten informiert derzeit ihre Facebookseite.

 

„Wo bist du, Frau?“ 

– im Kontext der Kirche eine Frage, die noch immer aktuell ist. Die Künstlerinnen Margit Greinöcker und Zoe Goldstein haben ein Kunstprojekt entwickelt, das elegant auf diese Fragestellung aufnimmt: „Wo bist du, Frau?“ – folgt dabei dem biblischen Motiv der Suche und stellt heute die noch immer strukturelle Unsichtbarkeit von Frauen in den verschiedenen Zusammenhängen dar.  „Frau, wo bist du?“ verlangt nach einer Zeigegeste und einer selbstbewussten Antwort: „Hier bin ich!“

FROzine hat die beiden Künstlerinnen nach ihrer Performance im Neuen Dom zum Gespräch getroffen.

Schreibe einen Kommentar