Basisorganisierung in Wien und Ansätze der kurdischen Bewegung

Podcast
VON UNTEN im Gespräch
  • es geht was
    60:00
audio
56:26 Min.
"Colonialism and exploitation never ended!" - Christopher Balsaldu am Klimacamp in Hamburg
audio
46:55 Min.
"Feminismus in Bewegung - Zur Notwendigkeit gesellschaftlicher Veränderung" - Rückblick auf die Fem-Konferenz
audio
59:04 Min.
"Es gibt noch Femizide - auch in Österreich." | "[...] gegen diese Polarisierung." - Rückblick zur Fem-Konferenz in Graz
audio
54:26 Min.
"Climate Refugees are already here - and some of them in Texas"
audio
52:05 Min.
„Ich dachte mir niemals, dass ich nur ein paar Monate später selbst auf der Flucht sein werde.“ - Sama und Yaser über ihre Flucht
audio
56:12 Min.
„Technologie ist nicht neutral“ – Unchain Democracy am Elevate Festival
audio
56:28 Min.
10 Jahre Revolution in Rojava: Ein Podcast von Çay at the Womensfront | Demonstration und Fest anlässlich des Jubiläums in Wien
audio
46:44 Min.
Radikalisierter Konservatismus - Die mitte-rechts-Parteien in der Krise
audio
50:24 Min.
"Ohne Care-Arbeit gibt es kein Wirtschaften!"

„In Wien geht was!“ Das ist die Einschätzung der internationalistischen Solidaritätskampagne RiseUp4Rojava. Dazu luden RiseUp4Rojava in Kooperation mit dem Verband Studierender aus Kurdistan (YXK) zur Podiumsdiskussion „Basisorganisierung in Wien und Ansätze der kurdischen Bewegung“ ein. Am Podium waren Aktivist*innen von Claim the Space, Althangrund für Alle, dem Wiener Arbeiter*innensyndikat, der Akademie der Demokratischen Moderne und Grätzel 1 – Lobau bleibt.

Dabei fand ein Austausch darüber statt, welche Themen aktuell in Wien aufgegriffen werden, wie sich (Basis-)Organisierung in den jeweiligen Bereichen gestaltet und welche gesellschaftliche Reichweite sie hat.

Gemeinsam mit der vor Kurzem gegründeten Akademie der Demokratischen Moderne wurden diese Perspektiven im Bezug zum Konzept des Demokratischen Konföderalismus diskutiert.

Der Demokratische Konföderalismus ist jenes Gesellschaftsmodell, nach dem sich die Menschen in Rojava (Westkurdistan) bzw. weiten Teilen Nord- und Ostsyriens organisieren. Dieses Gesellschaftsmodell beruht auf einer umfassenden Selbstverwaltung der Gesellschaft und den ideologischen Grundpfeilern der Radikalen Demokratie, Frauen*befreiung und Ökologie.

Was können wir hier in Wien von diesem gelebten Modell gesellschaftlicher Alternativen lernen, welche Übersetzungsarbeit braucht es dazu und wo sind die Grenzen der Übertragbarkeit? Diese Fragen wurden bei der Podiumsdiskussion im Verein Feykom, dem Verband der kurdischen Vereine in Österreich diskutiert.

 

VON UNTEN hat die erste Veranstaltung im Rahmen der dreiteiligen Bildungsoffensive „Wien, es geht was!“ bevor am 16. Juli in Wien „10 Jahre Frauenrevolution in Rojava“ gefeiert wurden für euch aufgezeichnet und diesen Ausschnitt für euch gesendet.

Die Veranstaltung fand am 29.April statt.

 

https://twitter.com/riseup4rojavaat

https://www.instagram.com/riseup4rojava_wien/?hl=de

https://www.facebook.com/YXK-WIEN-Verein-f%C3%BCr-Studierende-aus-Kurdistan-216524095364419/

https://claimthespace.blackblogs.org

https://wiensyndikat.wordpress.com/

http://democraticmodernity.com/DE/

https://www.4lthangrund.jetzt

https://lobaubleibt.at/

Schreibe einen Kommentar