Tierschutzprozess in Kanada: Haft für Besetzung einer Tierfabrik?

Podcast
Tierrechtsradio
  • 2022-07-22_excelsior
    56:43
audio
43:00 Min.
Kampagne gegen Fiaker in Salzburg
audio
56:55 Min.
Von der Veggie Berghütte des Alpenvereins auf 2020 m
audio
42:51 Min.
Alle Infos zum Vollspaltenbodenverbot Schweine
audio
57:00 Min.
Vorstellung: Wildtierklinik
audio
49:57 Min.
Das Verbot des Schweine Vollspaltenbodens soll heute verkündet werden!
audio
56:55 Min.
30 Jahre VGT
audio
43:10 Min.
Erlebnisbericht aus dem Schlachthof
audio
46:05 Min.
Europäische Bürgerinitiative zu Tierversuchen
audio
50:49 Min.
Freisprüche im Strafprozess gegen 4 Tierschützer:innen

Im Gespräch mit 3 kanadischen Aktivist:innen.

Zuerst wurde die große Schweinefabrik durch eine Tierschutzorganisation aufgedeckt. Dann kamen 200 Aktivist:innen und besetzten sie, davon gingen 50 in den Betrieb hinein und streamten live auf sozialen Medien. 8 Stunden später wurde die Besetzung beendet, nachdem der Betrieb die Medien hineingelassen hatte.
Doch die Staatsanwaltschaft erhob Anklage gegen 4, später nur noch 3 Aktivist:innen. Benutzt wurde ein Gesetz gegen die Störung einer legalen Aktivität auf Privatgrund. Eine Kriminalisierung von politischem Aktivismus, besonders gegen die Umweltschützer:innen, die das Fällen von Urwald verhindern wollten. Bis zu 10 Jahre Haft drohen.
2 der 3 Angeklagten wurden verurteilt. Das Strafausmaß wird erst später festgelegt. Der Prozess war sehr einseitig, die Zustände in der Schweinefabrik durften nicht gezeigt werden.

Schreibe einen Kommentar