„Anarchie ist notwendig“

Podcast
FROzine
  • 2012.03.12_1800.10-1850.10__FROzine
    50:00
audio
22:51 Min.
Sie hätten uns fragen sollen
audio
59:22 Min.
Linzpride: ein queerer* Feiertag, aber nicht alle feiern
audio
50:12 Min.
"Freitag ist ein guter Tag zum Flüchten"
audio
50:00 Min.
Das Hier und Jetzt aus weiblicher Sicht
audio
19:47 Min.
Es gibt nur diese eine Welt für uns alle
audio
50:00 Min.
Grundrechte für die Umwelt
audio
47:13 Min.
Die Zukunft von Community Medien in Europa
audio
49:03 Min.
Europäische Plattformen
audio
34:08 Min.
Beitrag: Menschenrecht Sexualität
audio
50:00 Min.
Hunger tanken - Kritik an Biokraftstoffen

Der Begriff „Anarchie“ wird gleichgesetzt mit Chaos und Zerstörung. Doch hinter dem Anarchismus steckt mehr. Freie SozialistInnen oder Libertäre, wie sie sich oft auch nennen, kämpfen für eine herrschaftsfreie Gesellschaft. Anarchie ist – wie der Kommunismus – eine Utopie für eine gerechtere Welt. Die Geschichte des Anarchismus reicht zurück bis ins 19. Jahrhundert. In dieser Geschichte gab es tatsächlich solche, die Bomben legten. Doch es gab auch eine starke pazifistische Bewegung, die bisweilen Zehntausende mobilisieren konnte.

„Anarchie ist notwendig“. Das behauptet Wolfgang Müller,  ein deutscher Performer, Schauspieler, Musiker und Autor. Er lebt und arbeitet in Berlin-Kreuzberg und in Reykjavík. Bekannt wurde Müller mit der Band „die tödliche Doris“, die er 1980 als Kunststudent in West-Berlin gründete. Über jene Zeit sprach Müller mit Radio Corax.

„Gib dem Feuer keine Nahrung“, so der Titel des neuen Buches von Günter „Brandzinken“. Er ist zu Gast im Studio, spricht über sein Buch und philosophiert über Anarchie.

Etwa vor einem Monat fanden in Winterthur die Anarchietage statt. Winterthur wurd nicht in Schutt und Asche gelegt, sondern zu einem Ort, wo diskutiert und hinterfragt wurde zum Hauptthema: „Anarchismus und Gewalt“.

Moderation: Daniela Schopf

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar