Hunger tanken – Kritik an Biokraftstoffen

Podcast
FROzine
  • Weltempfaenger Biokraftstoffe
    50:00
audio
22:51 Min.
Sie hätten uns fragen sollen
audio
59:22 Min.
Linzpride: ein queerer* Feiertag, aber nicht alle feiern
audio
50:12 Min.
"Freitag ist ein guter Tag zum Flüchten"
audio
50:00 Min.
Das Hier und Jetzt aus weiblicher Sicht
audio
19:47 Min.
Es gibt nur diese eine Welt für uns alle
audio
50:00 Min.
Grundrechte für die Umwelt
audio
47:13 Min.
Die Zukunft von Community Medien in Europa
audio
49:03 Min.
Europäische Plattformen
audio
34:08 Min.
Beitrag: Menschenrecht Sexualität

Biokraftstoffe in der Kritik

Biokraftstoffe sind schon lange in Kritik. Seit Anfang Juni gilt in Deutschland der Tankrabatt. Autofahrende müssen nur noch die minimale im EU-Raum gestatte Energiesteuer auf Benzin und Diesel verrichten. Bislang lag sie bei 65,45 Cent für einen Liter Benzin. Und 47,04 Cent für einen Liter Diesel. Nun wird sie bis Ende August auf das europäische Mindestmaß abgesenkt: auf 35,9 beziehungsweise 33 Cent pro Liter.
Wie immer bei Rabatten gilt die alte Regel: Kaufst du viel, sparst du viel. Also profitieren in erster Linie die Fahrer*innen von Spritfressern. Und die Vielfahrer*innen. Hinzu kommt auch noch das Problem mit Biokraftstoffen. Fabian Ekstedt von Radio LoraMuc sprach darüber mit dem Greenpeace-Landwirtschaftsexperten Martin Hofstetter.

Beitrag zum Nachhören

EU-Lieferkettengesetz

Die EU-Kommission legte Ende Februar einen Entwurf für ein Europäisches Lieferkettengesetz vor. Gleich darauf startete die Initiative Lieferkettengesetz dazu eine Kampagne. Warum braucht es nach dem deutschen Lieferkettengesetz nun auch noch eines auf europäischer Ebene? Radio F.R.E.I. sprach mit Johannes Heeg. Er ist der Koordinator der Initiative Lieferkettengesetz.

Beitrag zum Nachhören

Baumwolle aus der Region Xinjiang

Hugo Boss, Adidas, Puma. Diese Firmen geben selbst an, umfassend auf die Einhaltung von Menschenrechten in ihren Produktionsketten zu achten. Die Firmen negieren direkte Geschäftsbeziehungen zu Zulieferungen, die im Zusammenhang mit Menschenrechtsverletzungen stehen. Doch sehr oft kommt der verarbeitete Stoff auch aus China. Die Verletzung der Menschenrechte durch Inhaftierung in Umerziehungslagern in der Region Xinjiang sind bereits mehrfach belegt. Die Region Xinjiang ist eine Exportregionen für Baumwolle. Der Verdacht liegt nahe, dass diese Stoffe in den Umerziehungslagern produziert werden. Darüber sprach Radio Corax mit Manuel Daubenberger.

Interview zum Nachhören

Focus Europa Nachrichten

Radio Dreyeckland gestaltet die Focus Europa Nachrichten mit Neuigkeiten aus Europa und der Welt. Am 10. Juni standen folgende Themen im Fokus: In der Türkei gibt es Korankurse für Richter*innen und Staatsanwält*innen in Ankara. Putin rechtfertigt nun den Krieg gegen die Ukraine als Rückholaktion russischer Erde. Ein Streik bei Easyjet sorgt für Flugausfälle in Berlin.

Nachrichten zum Nachhören

Moderation: Nora Niemetz
CC-Musik: Garna Vutka

Schreibe einen Kommentar