Kairo: Informalität und Revolution / dérive - Radio für Stadtforschung | Cultural Broadcasting Archive
 
  • dèrive – Radio für Stadtforschung / Informalität und Revolution
    27:01
  • MP3, 128 kbps
  • 24.74 MB
Klicken Sie auf 'Download', um die Datei in der Originalqualität herunterzuladen.

Im Großraum Kairo leben rund 56 Prozent der Bevölkerung in so genannten ashwa’iyyat, wie die informellen Siedlungen in der ägyptischen Landessprache heißen. Viele ihrer Bewohner und Bewohnerinnen kämpften am Tahrir-Platz in Kairo für die Revolution in ihrem Land.

Das informelle Siedlungsphänomen in Ägypten lässt sich bis in die 1960er Jahre zurückverfolgen und ist eng mit den politischen Perioden unter den Präsidenten Nasser, Sadat und Mubarak verknüpft. Deren verfehlte Wohnbaupolitik führte dazu, dass in Kairo von den Ärmsten der Armen bis zur Mittelschicht geschätzte 11 Millionen Menschen in informellen Siedlungen leben. Seit Präsident Mubarak im Jahr 1996 das Bauen auf landwirtschaftlichem Gebiet als kriminellen Akt auswies, sind Zwangsräumungen per Gesetz legal. Der Staat begegnet dem informellen Siedlungsphänomen mit verschiedenen Top-Down-Plänen: Die von der Regierung beauftragte Studie „Cairo Vision 2050“ setzt auf eine groß angelegte Dezentralisierungsstrategie in weit entfernte Wüstenstädte bei gleichzeitiger Aufwertung des Zentrums. Zur selben Zeit wird versucht „informelle Siedlungen“ neu zu definieren, um als besonders gefährdet eingestufte Gebiete bis 2017 abzusiedeln.

Beim Recht auf Stadt Kongress in Hamburg 2011 hatte dérive die Gelegenheit Manal Tibe, Direktorin der NGO „Egyptian Center for Housing Rights“ (ECHR), zu ihrer – naturgemäß etwas anderen –  Sicht auf das Phänomen der informellen Siedlungen in Ägypten zu interviewen. Die Menschenrechtsaktivistin kämpft seit 1998 für das Recht auf angemessenen Wohnraum für die benachteiligten Bevölkerungsschichten der ägyptischen Gesellschaft.

Sendungsinhalt: Feature – Elke Rauth und Daniel Spruth über Informelle Stadtentwicklung Kairo, Wörterbuch Stadt – Andreas Hofer über den Begriff Informelle Siedlungen, Geschichte der Urbanität – Manfred Russo über Revolutionären Raum

Redaktion und Sendungsgestaltung: Anne Erwand, Hanno Mayregger, Christoph Laimer, Bettina Köhler, Manfred Russo, Elke Rauth, Daniel Spruth

Signations: Bernhard Gal (http://www.bernhardgal.com)

Sendungsverantwortung: Anne Erwand

Erstaustrahlung: Dienstag, 6. März 2012, 17.30 Uhr auf  Radio Orange 94.0 (Wien) oder als Livestream.
Zweitausstrahlung:
Donnerstag, 8. März 2012, 10 Uhr auf Radio FRO FM 105.0 (Linz).

Weiterführende Informationen:

Egyptian Center for Housing Rights

Cairo from Below – Information and debate on the urban future of Cairo

Understanding Slums: The Case of Cairo, Egypt by David Sims from UN-Habitat Global Report 2003

Cairo 2050 Vision

Cairo: A city in transition, cities & citizens series. Bridging the urban divide by UN-Habitat

El-Batran, Manal; Arandel, Christian (1998): A shelter of their own: informal settlement expansion in Greater Cairo and government responses, Environment and Urbanization, Vol.10, No.1.

Khalifa, Marwa A. (2011): Redefining slums in Egypt: Unplanned versus unsafe areas, Habitat International – A Journal for the Study of Human Settlements, No.35, 40-49.

Fekade, Wubalem (2000): Deficits of formal urban land management and informal responses under rapid urban growth, an international perspective, Habitat International – A Journal for the Study of Human Settlements, No.24, 127-150.

Wichtiger Hinweis:

Diese Sendung fällt – wie alle vergangenen und zukünftigen Sendungen von dérive – Radio für Stadtforschung – unter die Creative Commons- Lizenz (Version 3.0). Das bedeutet, dass diese Sendung nur unter folgenden Bedingungen weiterverwendet werden darf:

– zur nicht-kommerziellen Nutzung
– unter Angabe der Quelle
– Inhalte dürfen nur mit Absprache der Autor/-innen verändert werden

Wenn Sie Interesse daran haben, diese oder andere Sendungen von dérive – Radio für Stadtforschung in Teilen oder als Ganzes weiterzuverwenden, schreiben Sie bitte ein Mail an folgende Adresse: mail@derive.at.

Für weitere Informationen siehe: Creative Commons 3.0

Information und Kontakt: http://www.derive.at, mail@derive.at