Vom Istanbuler Gezipark nach Graz und retour – feministisch, links und selbstorganisiert

Podcast
Crossing Borders – über Menschen und Grenzen
  • Crossing Borders
    60:41
audio
59:11 Min.
Adios Autokratie – Das Ende der Ära Janša und die slowenische Zivilgesellschaft
audio
53:00 Min.
“Am ersten Tag war ich unfähig zu drehen” Heinz Trenczak, '3400 Semmeln - Flüchtende.Helfende.Menschen'
audio
56:13 Min.
Weltbürgerin Anna Aldrian: Solidarität von Cochabamba bis Kabul
audio
57:52 Min.
Irina Karamarkovic: Grenzen, Jazz und Feminismus
audio
1 Std. 23:57 Min.
Border Crossing Spielfeld meets Pavelhaus: 6 Jahre Grenzerfahrungen
audio
55:21 Min.
Salvatore - Basisgewerkschaft grenzenlos denken
audio
56:45 Min.
Hände, Hämmer, Hallstattmenschen - die Schätze aus Großklein begreifbar machen
audio
57:11 Min.
Pferde, Masken, Hügelgräber - Keltisches Erbe an Mur, Sulm und Drava
audio
52:28 Min.
Pushback Alarm Austria - Menschenrechtsmontoring an den Grenzen des Rechtsstaates

Die Geziproteste in Istanbul vor 9 Jahren klingen für viele von uns wie ein ferner Nachhall. Wir haben anlässlich der drakonischen Urteile, die kürzlich vor türkischen Gerichten gegen den Kunstmäzen Osman Kavalar, den Anwalt Can Atalay, die Stadtplanerin Mücella Yapici und weitere Angeklagte gefallen sind, nachgefragt, warum die vielfältige landesweite soziale Bewegung, die vor fast 10 Jahren das Land am Bosporus veränderte, bis heute ein zentraler Bezugspunkt für Menschen in und außerhalb der Türkei geblieben ist.

Wir sprechen mit Ipek, die selbst in Hatay und Ankara in der feministischen und linken Bewegung organisiert war, bevor sie vor wenigen Jahren aufgrund der Repression Erdogans als Studentin nach Graz kam, wo sie die migrantische Selbstorganisation Patika mit begründet hat.

Schreibe einen Kommentar