Besetzung einer Oligarchenvilla am Attersee | Verhandlung gegen die Seenotretter:innen der Iuventa

Podcast
VON UNTEN – Das Nachrichtenmagazin auf Radio Helsinki
  • RH_22_05_25_Nachrichten
    29:59
audio
28:57 Min.
„Sauberes Gas ist eine dreckige Lüge“ – Ende Gelände 2022 in Hamburg | Feuer und Flamme dem Patriarchat
audio
26:44 Min.
Cabrio-Strand im Gries | Julia Feier zur Arbeit als Doula und feministischer Geburtskultur
audio
30:01 Min.
Netzpolitischer Abend am Elevate in Graz | 10 Jahre Rojava – eine Feier im Rösselmühlpark
audio
23:49 Min.
Festung Europa – Kommentar der Redaktion | Radikaler Konservatismus
audio
30:00 Min.
Rechtsextreme Vereinnahmung des Ukraine Krieges | Pride March und Pinkwashing – nicht alle feiern
audio
29:59 Min.
Feindbild Kurdistan | Antisemitismus auf der Documenta 15
audio
30:01 Min.
Protest gegen Erdgaskonferenz in Hamburg | Für das Leben...statt G7 | Polizeiproblem in St. Pauli
audio
30:00 Min.
Kindersicherheitskonferenz im Forum Stadtpark | Ipek Yüksek über die Gezi-Proteste in Istanbul
audio
29:59 Min.
Baumwolle aus Zwangslagern in Xinjiang | Solidaritätskampagne für inhaftierte Antifaschist:innen in Belarus
audio
30:00 Min.
Riseup4Rojava | Bedienungshilfe für Smartphones | Xinjang Files

#Besetzung einer Oligarchenvilla am Attersee
Am Samstag de 21.5. haben autonome Aktivist:innen eine Villa am Attersee besetzt. Sie gehört dem ehemaligen Vizepremier von Vladimir Putin, dem russischen Oligarchen Igor Schuwalow.
VON UNTEN hat mit einer Person die an der Besetzung beteiligt war, gesprochen.

#Verhandlung gegen die Seenotretter:innen der Iuventa
In Sizilien ist am Samstag, dem 21.5. nach einer dreistündigen Verhandlung das Vorverfahren gegen 21 See­not­ret­te­r:in­nen zuendegegangen. Ob es zu einer Hauptverhandlung kommt, bleibt unklar. Das Verfahren dreht sich um zwei Rettungseinsätze: im September 2016 in libyschen Hoheitsgewässern und im Juni 2017 in internationalen Gewässern. Dabei wurden insgesamt 404 Schiffbrüchige zunächst an Bord des Schiffs „Iuventa“ der deutschen NGO Jugend Rettet genommen. Später wurden sie mit zwei Schiffen der NGOs Ärzte ohne Grenzen und Save The Children nach Italien gebracht. Die Staatsanwaltschaft hat dies als Schlepperei ausgelegt. Bei der Vorverhandlung waren Be­ob­ach­te­r:in­nen und Medien nicht zugelassen. Es gab Solidaritätskundgebungen in Trapani am Samstag und 17 weitere Solidaritätsaktionen in anderen europäischen und nordafrikanischen Städten. Wir hören einen Ausschnitt eines Beitrags von Radio Blau aus Leipzig.
Den gesamten Beitrag findet ihr hier.

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar