Deutsch als Zweitsprache

Podcast
Offenes Fenster
  • Deutsch als Zweitsprache
    55:12
audio
1 Std. 20:00 Min.
KinderUniKunst: Der Brunnenmarkt im Porträt
audio
30:12 Min.
KinderUniKunst auf Besuch im ORANGE 94.0 Studio
audio
36:07 Min.
Zur Wiederentdeckung des Lebendigen: Erinnerung an die Philosophin Elisabeth List
audio
54:53 Min.
Das unbekannte Leiden
audio
56:56 Min.
Soziale Medien und ihre Nutzung
audio
56:41 Min.
Live von ...
audio
1 Std. 30:25 Min.
Die Ukraine als Schauplatz verschiedener, oftmals gegensätzlicher Interessen
audio
56:53 Min.
Europäisches Jugendparlament Simmering im Porträt
audio
49:24 Min.
Einblick in die Praxis

Das Offene Fenster widmet sich diesmal dem Thema Deutsch – Wie ist es Deutsch zu lernen? Welche Steine werden Menschen in den Weg gelegt? Welche Freuden kann es bereiten?

 

Wir, Jana und Laura, haben uns mit vier Personen ausgetauscht, die sehr unterschiedliche Zugänge zu Deutsch als Fremdsprache haben.

Als erstes sprechen wir mit Nina. Nina ist Lehrerin für Deutsch als Fremdsprache an einem Institut rein für geflüchtete Personen. Sie gibt uns einen Einblick in ihren Arbeitsalltag und erzählt, welche Lücken sie immer wieder im politischen System sieht.

Bene ist auch ins Offene Fenster eingestiegen. Sie erzählt uns über ihre Erfahrung bei der Sprachschule Dialog Deutsch zu lernen.

Joel ist bereits als Kind nach Österreich gekommen und lernt seither Deutsch, welche Erfahrungen er gemacht hat, teilt auch er mit uns.

Nada ist auch schon seit ein paar Jahren in Österreich.. Sie teilt ihre Wünsche für die Zukunft, erzählt aus ihrer Vergangenheit und erzählt was sie dazu gebracht hat Deutsch zu lernen.

Wie unterschiedlich die Ansichten zu Eingliederung in die Gesellschaft, dem politischen System und auch zur Lebensqualität generell sind, wird in diesem Offenen Fenster deutlich.

Anregnungen? Kritik? Fragen? Oder sogar Lob? Dann schreib uns unter offenesfenster@o94.at oder auf Instagram oder Facebook unter offenes.fenster

Schalt dich ein, bring dich ein und steig ins Offene Fenster ein!

„Gefördert aus Mitteln des Digitalisierungsfonds 4.0 der AK Wien“

Schreibe einen Kommentar