Zum Volksbegehren „Arbeitslosengeld rauf“

Podcast
ANDI – Alternativer Nachrichtendienst von ORANGE 94.0
  • 00_20220506_ANDI_204_Gesamtsendung
    30:00
  • 01_20220506_ANDI_204_ArbeitslosengeldVolksbegehren
    04:59
  • 02_20220506_ANDI_204_PressefreiheitRankingOE
    04:59
  • 03_20220506_ANDI_204_UkraineStudierendeUni
    04:01
  • 04_20220506_ANDI_204_KlimatheaterTDUKlimarat
    05:00
  • 05_20220506_ANDI_204_KriLitMai2022
    04:01
  • 06_20220506_ANDI_204_KritikAmadeusAwards
    04:28
audio
25:33 Min.
Bürgerkrieg in Jemen
audio
30:00 Min.
Prozesse gegen Antifaschist*innen am 25. und 27. April 2022
audio
30:00 Min.
Internationaler Tag der Roma
audio
30:00 Min.
Amnesty International: Österreich hat Nachholbedarf bei Menschenrechten
audio
30:12 Min.
Klimastreik und Anti-asiatischer Rassismus
audio
29:49 Min.
Exit und Transport in Michalovce
audio
30:00 Min.
Kulturveranstaltungen für die Ukraine
audio
28:30 Min.
Krieg ist Krieg. Mensch ist Mensch
audio
29:59 Min.
Fossiler Ausstieg für die Demokratie

ANDI 204 | 06.05.2022
Sendungskoordination: Stefan Resch
Foto von Klimatheater

Zum Volksbegehren „Arbeitslosengeld rauf“ | Österreich stürzt im Press Freedom Index ab | Ukrainische Studierende in Österreich und Deutschland | Klimatheater | Kritische Literaturtage 2022 | Kritik am Amadeus Music Awards 2022

 

Zum Volksbegehren „Arbeitslosengeld rauf“

Anlässlich des Tags der Arbeitslosen veranstalteten die Proponent*innen des Volksbegehrens „Arbeitslosengeld rauf“ am Samstag, den 30. April 2022, eine Kundgebung auf der Mariahilfer Straße. Thematisiert wurden die allgemeine österreichische Situation sowie die Probleme, die im Falle einer Arbeitslosigkeit drohen. Das Volksbegehren „Arbeitslosengeld rauf“ fordert eine Novellierung des Arbeitslosenversicherungsgesetzes in Form einer Anhebung des Arbeitslosengeldes, einer Entschärfung der Zumutbarkeitsbestimmungen sowie einer Verbesserung der Rechtsstellung von Arbeitslosen allgemein.

Im Interview: Leo Gabriel vom Volksbegehren „Arbeitslosengeld rauf“
https://www.arbeitslosengeld-rauf.at/

Beitragsgestaltung: Jana Pree

 

Österreich stürzt im Press Freedom Index ab

Anlässlich des Internationalen Tages der Pressefreiheit am 3. Mai stellte die NGO Reporter ohne Grenzen ihre jährliche Rangliste der Pressefreiheit vor. Österreich kommt im Bericht für 2021 schlecht weg: Es steht im weltweiten Ranking auf Rang 31 und verliert damit im Vergleich zum Vorjahr 14 Plätze. Besonders negativ wirken sich das „pressesteuernde“ Verhalten der Regierung und die schlechte finanzielle Situation wegen der veralteten Presseförderung aus. Auch weltweit zeigt der Bericht Besorgnis erregende Tendenzen in Puncto Verringerung der Pressefreiheit.

Beitragsgestaltung: Stefan Resch

 

Zugang von ukrainischen Studierenden zu deutschen und österreichischen Universitäten

Beitragsgestaltung: Hannah Krause

 

Klimatheater will auf Beteiligungsmöglichkeiten beim Klimarat aufmerksam machen

Am 5. Mai 2022 hatte das Theaterstück „Wunschdenken wagt Wirklichkeit“ Premiere. Das Forumtheaterstück des Theaters der Unterdrückten Wien in Kooperation mit dem Klimavolksbegehren und den Seniors for Future will eine Plattform bieten, um Vorschläge für die Klimaneutralität Österreichs zu erarbeiten und macht damit auf eine Umfrage des Klimarats der Bürgerinnen und Bürger aufmerksam, an der sich alle beteiligen konnten. Informationen zum Klimarat: https://klimarat.org

Weitere Termine zum Theater der Unterdrückten und Klimarat: https://tdu-wien.at/klimarat

Kontaktmöglichkeit: theater@klimavolksbegehren.at

Beitragsgestaltung: Judith Brockmann

 

KriLit 2022: Kritische Literaturtage in der Brunnenpassage

Von 6. bis 8. Mai fanden die Kritischen Literaturtage am Yppenplatz in Wien-Ottakring statt. Nicht nur kleine und unabhängige Verlage stellen auf der Buchmesse ihre Neuerscheinungen vor, auch politische Gruppen und Initiativen sind mit ihren Publikationen vertreten. Für die Jüngsten gibt es eine Kinderbuchausstellung mit Vorleseecke. Stefan Resch hat für ANDI mit der Ulli Fuchs, der Organisatorin der KriLit gesprochen.

 

Kritik am Amadeus Music Awards 2022

Am 29. April 2022 gingen die 21. Amadeus Music Awards über die Bühne. Der österreichische Musikpreis wird dabei an die besten Künstler*innen vergeben. Künstler*innen kritisierten jedoch die Bevorzugung von Männern unter den Preisträger*innen. Musikpreise werden im Zeitalter der Streaming-Dienste ohnehin kontrovers diskutiert. Oftmals stehen wirtschaftliche Interessen vonseiten der Musikindustrie im Vordergrund und nicht die Künstler*innen.

Der Beitrag wurde gestaltet von Martin Jelicic.

Schreibe einen Kommentar